2000

1. Einzelpersonen, Familiengeschichte, Bevölkerung allgemein                                  

  • – Zu Beginn des Jahres leben in Bad Westernkotten 4092 (1999: 4032) Menschen, davon 1914 (1886) männliche und 2178 (2146) weibliche. Die Gesamteinwohnerzahl hat sich also nochmals um 60 erhöht. Die Zahlen im einzelnen ergeben folgendes Bild: 0-5 Jahre: 279 (1999: 259), 6-15 Jahre: 407 (399), 16-20 Jahre: 178 (186), 21-45 Jahre: 1462 (1452), 46-64 Jahre: 941(947), über 65 Jahre: 825 (789), Konfessionszugehörigkeit: 2736 (1999: 2743) Katholiken, 827 (800) Evangelische und 529 (489) Sonstige. Ausländer im Ort: 146 (158) davon 83 (85) Männer und 63 (73) Frauen. [Auskunft der Stadtverwaltung – Frau Krüger -]
  • – 9.1.: Im Rahmen des Neujahrsempfangs der Stadt Erwitte wird aus Bad Westernkotten Franz Weber vor allem für sein langjähriges Engagement im VdK geehrt.[Programmheft, P10.1.]
  • – 11.1.: Der neue Terminkalender 2000 wird in der Presse vorgestellt.[P11.1.]
  • – 13.1.: Treffen der größeren Vereine des Ortes, um über die Teilnahme am Fest „25 Jahre Stadt Erwitte” und eine engere Zusammenarbeit zu sprechen. Wolfgang Marcus soll die Aktivitäten für das Fest bündeln. Als gemeinsame Aktionen werden die Aktion „Saubere Feldflur”, der Adventsmarkt und im Jahr 2001 ein Herbstfest vereinbart. Viermal im Jahr will man sich zusammensetzen.[pT]
  • – 3.2.: Diamantene Hochzeit von Erwin und Else Isenburg, die im Westerntor-Haus wohnen.[P4.2.]
  • – Anfang Mai: Friedhelm Westermann, Ostwall, feiert sein 40jähriges Dienstjubiläum bei der Firma Menke.[P4.5.]
  • – 23.-28.5.: Teilnahme zahlreicher Bad Westernkötter an der Festwoche zum 25jährigen Bestehen der Stadt Erwitte auf dem Schlossgelände. Aktiv dabei der Schützenverein, die Grundschule, die Kindergärten und der Musikverein und beim Bürgerfest am Sonntag die Leichtathleten und Trampolin-Turner des SuS, die Theatermäuse der kfd, die Grundschule, der MGV und die Heimatfreunde, die Seniorentanzgruppe der Caritas, der Imkerverein, die Solbad mit einem schön gestalteten Wagen und der Naturlandhof Hoppe. Besonderen Anklang findet das Küötter Priumenlied, das von fast 150 Kehlen auf der Zeltbühne vorgetragen wird.[P23.-30.5.]
  • – 22.6.: 67jährig verstirbt Schreinermeister Anton Schäfermeier. [P24.6.]
  • – 29.6.: Bruno Rieke, Salzstraße, wird 80 Jahre alt.[P29.6.]
  • – 22.7.: Geburt von Drillingen bei Familie Gockel, Westerntor 7. [P25.7.u.11.8.]
  • – 9.8.: 60. Hochzeitstag von Heinrich und Anneliese Wingers, Westerntor 18.[P10.8.]
  • – 11.8.: Der Patriot berichtet über einen Nachfahren der Familie Feldewert, der aus den USA kommend auf der Suche nach seinen Vorfahren aus Bad Westernkotten ist.
  • – 11.8.: 90. Geburtstag von Hanni Münch, Westerntorhaus.[P11.8.]
  • – 18.8.: Der Patriot berichtet in einer Reportage von Rafael Erdmann, der ein Jahr in Amerika verbracht hat.
  • – 20.8.: Goldene Hochzeit von Käthe und Alfred Hochgesang, Hasenfang 5.[MB18.8.]
  • – 2.9.: Straßenfest der Straßen Weißdornring, Schwarzdornweg und Zur Josefslinde. Leider ziemlich verregnet.[P30.8.u.8.9.]
  • – 19.9.: Das Ehepaar Johann und Erika Annuß, Schäferkämper Weg 16, feiert das seltene Fest der Eisernen Hochzeit (65 Jahr) [P20.9.]
  • – 23.9.: Walter Ligges, Ehrenvorsitzender des Skat-Vereins und Patriot-Bote, feiert seinen 80. Geburtstag.[P27.9.]
  • – 3.10.: Festakt der Stadt zum 10. Jahrestag der Deutschen Einheit. Die Festansprache hält BM Müller aus Aken.
  • – 21.10.: Goldene Hochzeit von Franz und Maria Christian, Ahornweg 14.[MB]
  • – 31.10.: Jürgen Bange, heute wohnhaft in Bad Westernkotten, erhält das Bundesverdienstkreuz, besonders für sein Engagement im Bereich des Sports in Lippstadt.
  • – Der Patriot berichtet von der Teilnahme von Frank Westermann und Uwe Henneboel am New-York-Marathon.[P15.11.]
  • – 18.11.: Goldene Hochzeit der Eheleute Karl und Ilse Joachimsmeier. [MB10.11.u.P18.11.]
  • – 23.11.: Ortsvorsteher Beste wird im Rahmen der Ortsvorsteherbesprechung für 25 Jahre als Ortsvorsteher geehrt. Nochmalige Ehrung im Rahmen der Ratssitzung am 14.12.[P25.11.u.19.12.]
  • – 29.11.. Renate Malsch, Erlenweg, vollendet ihr 80. Lebensjahr.[P29.11.]
  • – 1.12.: Vereinsvorständetreffen mit Ortsvorsteher Beste zur Abstimmung der Termine 2001. Auch die Bildung eines Vereinsrings wird diskutiert.[P27.11.]
  • – 10.12.: Weihnachtskonzert der aus Bad Westernkotten stammenden Sopranistin Gudrun Tollwerth-Chudaska, die in den vergangenen Monaten viel auf Konzertreisen war.[P2.12.]
  • – 21.12.: 85. Geburtstag von Theo Lanhenke, Salzstraße 6a.[P21.12.]
  • – Weihnachten. Im Alter von 86 Jahren stirbt der langjährige Badearzt Dr. med. Wilhelm Antrop.[Anzeige P28.12.]

 

 

2. Brauchtum und Sitte, Kunst und Kultur

  • – 1.1.: Auch in unserem Ort wurde das neue Jahrtausend mit vielen Feuerwerken begrüßt, besonders auch beim Jade-Garten.[P31.12.99]
  • – 9.1.: Mehr als 50 Jungen und Mädchen als Sternsinger unterwegs.
  • – Februar: Ausstellung der Porträtmalerin Barbara Haubenreisser in der Kurhalle.[P1.2.]
  • – Rosenmontag (6.3.) wieder zahlreiche Kinder kostümiert in den Straßen unterwegs.
  • – 15.4.: Palmbundbinden auf dem Kirchplatz unter der Regie der „Frauenrunde”. Sonntags Palmprozession im Rahmen eines Familiengottesdienstes der Gruppe „Frauentreff”.[P17.4.]
  • – Ostersonntag brennen am Rande des Ortes zahlreiche kleinere Osterfeuer, so bei Café Gerling und bei Gosedopp. Die KLJB brennt ihr Osterfeuer aus den eingesammelten Weihnachtsbäumen am Wirtschaftsweg Auf der Bleiche ab. Nur etwa 30 Zuschauer.[P22.4.]
  • – Am 1. Mai bei sonnig-warmen Wetter wieder viele Mai-Ausflügler unterwegs.
  • – Anfang Mai: Das „Duo Arabesque” begeistert mit orientalischen Tänzen in der Kurhalle.[P4.5.]
  • – 30.5.: Erste Baumführung durch Bad Westernkotten im Rahmen des Veranstaltungsprogramms der Kurverwaltung. Annette Frederking aus Lippstadt erzählt Geschichten, Mythen und Bedeutungen vor allem der alten Linden.[P30.5.u.1.6.]
  • – Aus Anlass des Jubiläums „50 Jahre Solbad” stellt der Künstler Johannes Dröge aus Sundern zusammen mit einigen Schülern 14 Skulpturen im Kurpark aus. Ein Objekt soll von der Solbad erworben werden. Die Ausstellung wird offiziell am 18.6. im Rahmen des Promenadenfestes in Anwesenheit des Künstlers eröffnet.[P31.5.; 3.6.; LAS 4.6.;P1.7.]
  • – 2.7.: 365. Lobetag
  • – 15.-17.7.: Schützenfest bei teils regnerischem Wetter.
  • – Im August präsentiert Ulla Griese Risse Seidenmalerei und Tonplastik in der Kurhalle.[P2.8.]
  • – 19.8.: Lampionfest im Kurpark.
  • – 20.8.: Kräuterweihe.
  • – 1.-3.9.: Einheimische und Gäste schlagen aus Rüthener Sandsteinblöcken Gesichter unter der Leitung des Künstlers Johannes Dröge.[P6.9.]
  • – 10.10.: Einen Abend zum Wohlfühlen rund um den Apfel veranstaltet die Solbad. Die Leitung hat Frau Annette Frederking aus Lippstadt.[P7.u.12.10.]
  • – Im November stellen Ingrid Jänsch, Waltraud Trojanski und Helga Wieners ihre Aquarelle in der Kurhalle aus.[P27.10.]
  • – 10.11.: Martinsumzug nach einer kurzen Andacht in der Kirche [P11.11.]
  • – 19.11.: Volkstrauertag mit Kranzniederlegung am Ehrenmal. Die Ansprache hält Pfarrer Müller.[MB 17.11.]
  • – Am 27.12. gastiert ein Don-Kosaken-Chor in der kath. Pfarrkirche. Die Veranstaltung ist fast ausverkauft. Der Patriot titelt „Melancholie und vitaler Übermut”.[LAS 3.12.: P29.12.]
  • – 28./29.: Zum zweiten Mal Lichtermarkt im Kurhausgarten, klein, aber fein.[P28.u.29.12.]
  • – 31.12.: Quellenwanderung im Kurpark unter der Leitung von Wolfgang Marcus. Bei flotten Rhythmen des Musikvereins gibt es anschließend bei Temperaturen um den Gefrierpunkt Glühwein, Punsch und heiße Suppe. Etwa 250 Teilnehmer.[P30.12.)

 

 

3. Denkmalschutz, Architektur                                                   

  • – Anfang Januar wird bekannt, dass das Querdeelenhaus Westerfeld an der Schützenstraße abgerissen werden soll. Das Denkmalamt in Münster wird eingeschaltet. Es hält das Haus für „erhaltenswert”, aber nicht für „denkmalwert”.
  • – 21.3.: Ortstermin am Haus Westerfeld, Schützenstraße, mit Dr. Karnau vom Denkmalamt. Familie Westerfeld will selber nichts in das Projekt investieren. Möglicherweise findet sich ein privater Investor.[eE]
  • – 4.5.: Da sich nach längerer Suche kein Investor für die Renovierung des Gebäudes Westerfeld findet, willigt der Planungsausschuss in den Abbruch des Gebäudes ein.[Protokoll]
  • – 20.7.: Die Antoniuslinde, die als Naturdenkmal ausgewiesen war, wird wegen einer Pilzerkrankung gefällt.[P19.u.21.7.]
  • – 15.11.: Der Planungsausschuss beschließt die Unterschutzstellung von „Faluisers Kreuz” am Sauerländer Weg und stellt 2000 DM für die Restaurierung zur Verfügung. Der Rat bestätigt am 21.11. diese Entscheidung.[Protokoll] 4.12.: Nach erfolgter Restaurierung durch den Restorator Eberhard Tiemann wird das Kreuz der Öffentlichkeit präsentiert.[P6.12.]

 

 

4.   Wirtschaftliche Entwicklung                                                 

  • – Ab 1.1.: Das Café Krogmann wird von Familie Kaldewei weitergeführt.
  • – 29.1.: Das Café Gerling hat im Bereich der Terrasse einen Anbau verwirklicht. [P29.1.]
  • – Mitte März: Das Gebäude der ehemaligen Bäckerei Johannknecht ist noch immer als abgebrannte Bauruine zu sehen. Dies ist auch Ende des Jahres noch der Fall.
  • – Ab 25.3. gibt es im Café Krogmann auch sonntags Brötchen usw. zu kaufen.[Handzettel vom 22.3.]
  • – Zu Ostern öffnet die Weinstube im Bereich des Kurhauses wieder. Eigentümer Hartwig Other präsentiert die „Taverna” in einem völlig geänderten Ambiente.
  • – 19.5.: Das Planungsbüro Meiswinkel hat einen großen Auftrag bekommen, für die EXPO in Hannover Brandschutzpläne zu erstellen.[P19.5.9
  • – 29.5.: Die Bäckerei Albrecht eröffnet im Haus Osterbachstraße 18 (Köneke-Thiele) eine 2. Bäckerei und Konditorei. Dabei auch ein Stehcafé.[Handzettel]
  • – 27.6.: Generalversammlung der Volksbank mit ca. 240 Anwesenden. Im Mittelpunkt steht die geplante Fusion mit der Volksbank Anröchte. Franz Boberschmidt scheidet nach 34 Jahren aus dem Aufsichtsrat aus und wird mit dem Ehrenbrief des Verbandes geehrt.[P29.6.u.1.7.]
  • – 1.7.: Dietmar und Bianca Thiel übernehmen die bisherige Fleischerei Gockel, Alter Markt 3.[P1.7.]
  • – 9.8.: Richtfest am neuen Kurhaus. Die Arbeiten liegen voll im Zeitplan. Es entstehen im Endstadium 45 Hotelzimmer mit 84 Betten. Betreiber Hartwig Other hat sich der Hotelkette „Country line, City line” (CCL) angeschlossen.[P5.u.10.8.]
  • – 15.8.: Das Seniorenheim Tanneck blickt auf sein 20jähriges Bestehen zurück.[MB 11.8.]
  • – 3.9.: Das Kurhotel Grüttner feiert sein 10-jähriges Bestehen und präsentiert dabei die größte Gulaschkanone der Welt, mit der man ins Guiness-Buch der Rekorde kommen möchte.[P30.8.u.5.9.]
  • – 5.9.: Mit 299 Ja-Stimmen (gleich 96,1 %) bei 12 Nein-Stimmen beschließt die Generalversammlung der Volksbank die Fusion mit der Volksbank Anröchte. In den neuen Aufsichtsrat werden Willi Stillecke und Heinz Knoche gewählt.[P7.9.; Einladung]
  • – 19.11.: Adventsausstellung bei Flora Conzepta. Die Pfadfinder backen Waffeln.[Einladung]
  • – Die auch in Deutschland festgestellten Rinder mit BSE führen auch bei uns zu drastischen Verkaufseinbrüchen. Metzger Schäfermeier etwa reagiert mit einem Flugblatt, dass alle Wurstwaren ohne Rindfleisch auflistet.[2.12.]
  • – 10.12.: Wiedereröffnung des Kurhauses: im Rahmen einer kleinen Feier mit Umtrunk präsentiert das Ehepaar Other die geschmackvoll eingerichteten Räumlichkeiten. Damit hat Bad Westernkotten wieder einen wichtigen kulturellen Mittelpunkt.[P9.u.12.12.]

 

 

5. Siedlungsentwicklung und Verkehr

  • – 14.1.: Die CDU-Ortsunion Erwitte spricht sich für eine Prüfung von Alternativen der derzeitigen Trassenführung für den Alten Berger Pfad aus.[P14.1.]
  • – Anfang Februar wird auch auf der Aspenstraße und der Bruchstraße Tempo 30, Rechts vor Links und versetztes Parken eingeführt, zunächst einmal für einen Versuchszeitraum von einem Jahr. Damit ist ganz Bad Westernkotten nun eine „Tempo-30-Zone”.[P2.2.]
  • – 5.2.: BM Fahle teilt mit, dass der Zuschuss des Landes für die Offenlegung des Osterbaches in Höhe von 1,2 Mio. DM gezahlt wird.[P5.2.] In der Presse löst dies heftige Reaktionen hervor. „Ein Fall für den Rechnungshof” lautet eine Überschrift.[P9.2.; 12.2.und 16.2.; 25.,26.,29.2.;2.3.] Dabei gerät Ortsvorsteher und CDU-Fraktionsvorsitzender Alfred Beste in die Schusslinie seiner Parteifreunde Wessel und Schnelle. Erst nach einer Sonderfraktionssitzung wird der Streit – vorläufig – beigelegt.[P11.3.] Die SPD-Fraktion spricht sich mit Mehrheit für die Öffnung aus.[P16.u.17.3.]
  • – 16.2.: Die BI gegen den Ausbau des Alten Berger Pfades spricht sich für einen Alternativvorschlag von BM Fahle aus, der keine gradlinige Anbindung des Kurzentrums an die B 1 mehr vorsieht.[P16.2.] Die SPD in Erwitte favorisiert die kurze Lösung.[P18.2.]
  • – 21.2.: Die SPD-Fraktion erklärt in einem Pressegespräch, dass sie sich während einer Klausurtagung einstimmig gegen den Ausbau des Alten Berger Pfades ausgesprochen hat und statt dessen die Aufwertung des Erwitter Bruchs als Naturraum und Naherholungsgebiet betreiben möchte.[P23.2.]
  • – 9.3.: Im Planungs- und Gestaltungsausschuss wird die Gestaltung der Offenlegung des Osterbaches von den Planern Kissner und Frau Hoff vorgestellt. Die Gestaltungsvorschläge finden viel Zustimmung, vor allem die FDP hält das Kosten-Nutzen-Verhältnis aber für nicht besonders groß. Eine Unterschriftenliste mit 409 Unterschriften gegen die Öffnung wird der Stadtverwaltung übergeben. Eine endgültige Entscheidung fällt im Rat am 30.3.[P11.3.] Leserbriefe noch vom 16.3.u.22.3., Stellungnahme der SPD vom 23.3.
  • – 9.3.: Auch der Alte Berger Pfad ist ein Thema im Ausschuss sowie in einem weiteren Leserbrief; auf Wunsch der CDU sollen die Kosten für ein Gutachten ermittelt werden; die FDP spricht sich gegen die lange Lösung aus, die SPD will die Null-Variante mit einer Aufwertung des Bruchs; eine Entscheidung soll ebenfalls im Rat fallen. [P14.3.]
  • – 9.3.: Der Ausschuss legt als Namen für die neue Straße am alten Sportplatz den Namen „Fontaneweg” fest.
  • – 24.3.: Die Erwitter Initiative spricht sich nochmals in einer Presseerklärung und einem gleichlautenden Schreiben an alle Ratsmitglieder gegen die lange Lösung beim Alten Berger Pfad aus.[P24.3.] Weitere Leserbriefe mit gleicher Sinnspitze vom 29.u.30.3.
  • – 30.3.: Der Rat beschließt einstimmig, die gerade lange Lösung beim Alten Berger Pfad aufzugeben. Damit beugt sich die CDU letztlich dem Druck aus der Bevölkerung und erklärt diese Variante für „nicht durchsetzbar”. CDU und FDP wollen ein Gutachten, dass Alternativen prüft.[P1.4.2000 und Protokoll der Ratssitzung]
  • – 30.3.: Ebenfalls beschließt der Rat mit großer Mehrheit die Offenlegung des Osterbaches. Selbst die FDP, die monatelang dagegen war, schwenkt um, da sie ansonsten hohe Sanierungskosten ausmacht.[P29.3.u.1.4.]
  • – Anfang April werden an allen Ortseingängen blaue Tafeln mit dem Hinweis auf Tempo 30 und Rechts vor Links im gesamten Heilbad aufgestellt.[P4.4.]
  • – April: Endgültiger Ausbau des Gieselerweges.
  • – 6.4.: Der Mitteltrakt des Kurhauses wird abgebrochen. Für die nächsten Monate ist hier eine große Baustelle, die von der Griesestraße über die Mütterwiese und den Westwall angefahren wird. Richtfest am 9.8.2000.[P5.4.;eE; P11.4.]
  • – 19.4.: In der Presse wird das neue Baugebiet auf dem alten Sportplatz vorgestellt.[P19.4.]
  • – 28.4.: Regierungspräsident Wolfram Kuschke besichtigt die Ortsmitte von Bad Westernkotten. [P29.4]
  • – 3.5.: Anliegerversammlung für den Ausbau der Straße „Holzweg” von der Mühle bis Neite. Man einigt sich auf eine Fahrbahnbreite von 4 Metern mit je einer dreizeiligen Kupferschlackenrinne.[eE]
  • – 4.5.: Der PGA billigt bei zwei Gegenstimmen die Ausbaupläne für den Osterbach und die Verlängerung der Kurpromenade. Die Maßnahme soll nach dem Schützenfest beginnen und im Frühjahr 2001 abgeschlossen werden.[Protokoll]
  • – 12.5.: Der derzeit laufende Ausbau des Gieselerweges wird in der Presse vorgestellt.[P12.5.]
  • – 8.6.: Der Planungsausschuss gibt grünes Licht für den Ausbau des Holzweges von der Mühle bis Neite. Kritisiert wird der Bau eines langförmigen Wohnhauses mit 4 Wohneinheiten am Südwall.[P24.7.]
  • – 15.6.: Regierungspräsident Kuschke überreicht den Bewilligungsbescheid für die Offenlegung des Osterbaches.[P16.6.]
  • – Ende Juni: Noch passend vor dem Lobetag wird der Ausbau des Gieselerweges abgeschlossen.
  • – 14.8.: Beginn der Arbeiten zur Verlängerung der Kurpromenade und zur Offenlegung des Osterbaches.[P3.8.] Die Osterbachstraße muss teilweise gesperrt werden.[P2.9.] Öffnung der Durchfahrt wieder am 29.9.
  • – 26.8.: Die Stadt Erwitte annonciert den Verkauf von 2 großen Bauplätzen im Bereich des derzeitigen Schießstandes.[P26.8.; Anzeigenteil]
  • – 3.10.: Einweihung des neuen Wanderweges zwischen der sog. Überflut und dem Milchweg nach Bökenförde.[P30.9.u.6.10.]
  • – Ab 14.10.: Wegen des Aufbringens einer neuer Fahrbahndecke auf die Kreisstraße 57 zwischen Schreinerei Schütte und der B 1 ist die Straße für einen Tag voll gesperrt.[P13.10.]
  • – 18.10.: Die Fraktionen diskutieren im UV das Gutachten zum Alten Berger Pfad. Die SPD fordert die sofortige Einstellung des Verfahrens, die FDP die sog. kurze Lösung. Die CDU möchte erst ein Behördengespräch am 26.10. abwarten.[P20.10.] Herr Fahle berichtet davon, dass die Maßnahme mit der sog. Bürgermeistervariante grundsätzlich als förderfähig angesehen werde.[P28.10.]
  • – 26.10.: In der Presse wird über die Arbeiten an der Osterbach-Offenlegung berichtet. Im Ort mehren sich Klagen über die Lautstärke der Ramme, die Spuntwände in die Erde treibt, und die unterbrochene Durchfahrt an der Osterbachstraße.[P26.10.]
  • – 17.11.: In der Presse werden die neuen Wartehäuschen und die umgestalteten Bushaltestellen vorgestellt.[P17.11.]
  • – Ende November wird deutlich, dass die Offenlegung des Osterbaches wohl teurer als erwartet wird. Wegen der Baumaßnahmen kann die Osterbachstraße teilweise nur über den Parkplatz der Volksbank angefahren werden.[P28.11.u.2.12.]
  • – Anfang Dezember: 2 neue Wanderwege – an der Graft und vom Holunderweg zur Aspenstraße – werden auf Initiative von SPD und CDU in den nächsten Wochen angelegt.[P30.11.; LAS 3.12.]
  • – 10.12.: Eröffnung des neuen Kurhauses durch das Ehepaar Other. [P9.u.12.12.]
  • – 12.12.: Der Planungsausschuss spricht sich mit den Stimmen von CDU und FDP für das Bauleitplanverfahren zum Bau des Alten Berger Pfades aus.[P15.12.]
  • – 12.12.: Die Offenlegung des Osterbaches kostet nach aktuellen Berechnungen der Verwaltung aufgrund einer umfangreicheren Spundung und einer Verlängerung des zu öffnenden Abschnittes nun 640 000 DM mehr. Heftige Debatten im Planungsausschuss und Rat. Letztlich wird den Mehrausgaben mit Mehrheit zugestimmt. Ein weiterer Landeszuschuss wird erhofft. Auch das Ingenieurbüro Pruss und Kissner soll sich an den Mehrkosten beteiligen.[P14.u.16.12.]
  • – 18.12.: Sondersitzung des Planungs- und Gestaltungsausschusses am Osterbach. Wieder in sachlicher Diskussion werden die Details der Gestaltung erörtert, die Grundzüge der Planung begrüßt.[P21.12.;LAS31.12.]

 

 

6. Öffentliche Ordnung, Parteien

6.1.Dienstleistungen der Stadt                                                     

  • – Ab 1.1. gelten unter anderem neue Abwassergebühren, die jetzt bei 5,26 DM pro Kubikmeter Frischwasser liegen (bisher 4,67DM).
  • – Im April zahlreiche Presseartikel zum Lörmecke-Wasserwerk, das einen gemeinsamen Geschäftsführer mit der ESG bekommen soll. Besonders Mitarbeiter des Werkes nehmen kritisch dazu Stellung.[P unter anderem 26.,27.u.29.4.u.4.5.]
  • – 29.7.: Der zukünftige Geschäftsführer der ESG und des Lörmecke-Wasserwerkes, Striedelmeyer, sieht die zukünftige Abfallentsorgung mit den 4 Säulen BRAM-Anlage bei Wittekind, Müllverbrennungsanlage in Hamm, Kompostieranlagen in Anröchte und Werl und Reststoffdeponie in Warendorf als gesichert an. Allerdings rechnet er nach 2005 mit höheren Gebühren.[P29.7.]
  • – 9.8.: Etwa 10 Minuten Stromausfall praktisch im ganzen Ort. In der Kurklinik „Wiesengrund” bleiben Gäste im Aufzug stecken, bei den Hellweg-Sole-Thermen stehen die Pumpen still.
  • – Derzeit wird die Druckrohrleitung vom Eikeloher Klärwerk an das Abwassernetz in Bad Westernkotten durch das Hockelheimer Feld verlegt. Ab 2002 soll alles Schmutzwasser aus Eikeloh hierdurch fließen und erst in Erwitte gereinigt werden.[P25.8.]
  • – 21.11.: Der Rat beschließt für 2001 höhere Abwassergebühren. Ein Vollanschluss kostet fortan pro Kubikmeter Frischwasser 5,49 DM.

 

 

6.2.Feuerwehr                                                                                                  

  • – 10.3.: Bei der Jahresdienstbesprechung der Löschzüge der Stadt werden auch Bad Westernkötter Feuerwehrleute geehrt: Karl-Heinz Falk wird zum Unterbrandmeister ernannt, Willi Stillecke und Friedhelm Westermann in die Alters- und Ehrenabteilung verabschiedet. Dieter Heinrichsmeier wird wegen Wohnortwechsel aus der Feuerwehr verabschiedet.[P14.3.]
  • – 8.6.: Informationsabend für interessierte Männer mit „Blick hinter die Kulissen” der Feuerwehr. Etwa 7 Jugendliche anwesend.[P7.6.u.16.6.]
  • – 18.7.: Brand einer Dachwohnung im Weißdornring.[P19.7.]
  • – 19.8.: Wieder Lampionfest im Kurpark. Regen kurz nach dem Feuerwerk, das diesmal mit vielen „Polypen-Effekten” aufwartet.[P12.8.; 19.8.]
  • – 28.10.: Weihe der ersten Fahne der Feuerwehr. Sie zeigt auf einer Seite den Pfannenhaken und ein Gradierwerk.[P31.10.]
  • – 16.12.: Jahresabschlussbesprechung bei Kemper mit zahlreichen Ehrungen. Im nächsten Jahr soll die Nachwuchsförderung intensiviert werden, wobei auch an Frauen gedacht wird. Noch in der selben Nacht ist ein Autobrand am Prozessionsweg zu löschen. [P21.12.u.18.12.]

 

 

6.3.Polizei                                                                                                                         

  • – 12.4.: Verhandlung vor dem Landgericht Paderborn über illegale Prostitution und Frauenhandel im Zusammenhang mit der Bar „Landhaus 101″.[P13.4.] Der Zuhälter muss 5 Jahre hinter Gitter.[P11.5.]
  • – 13.4.: Verkehrsunfall auf dem Schäferkämper Weg, bei dem ein Radfahrer Schürfwunden abbekommt und ein PKW-Fahrer Unfallflucht betrieb.[P17.4.]
  • – 18.5.: Wegen Anstiftung zur Brandstiftung an der Bäckerei Johannknecht wird ein 43jährige Kaufmann aus Bad Westernkotten zu 4 Jahren Gefängnis verurteilt. [P10.5.und 19.5.]
  • – Nach dem Schützenfest entsteht durch einen herausgehobenen Gully-Deckel, über dessen Schacht ein Auto fährt, am Laarweg ein Sachschaden von 1500 DM.[P21.7.]
  • – 19.8.: Einbruch und Diebstahl in der Pizzeria.[P22.8.]
  • – 2.10.: Ein Bus überfährt am Friedhof das Bein einer Seniorin, die an der Haltestelle ins Stolpern geraten war.[P4.10.]
  • – 18.10.: Vor dem Landgericht in Paderborn wird die Verhandlung über die vermutete Brandstiftung an der Bäckerei Johannknecht fortgesetzt. Der Angeklagte legt Fotos vor, die ihn entlasten sollen. Fortsetzung der Verhandlung am Montag, 23.10.[P20.10.]
  • – 26.10.: Freispruch im Verfahren gegen Heinz-Martin Brüggemeier in Bezug auf die vermeintliche Brandstiftung bei der Bäckerei Johannknecht.[P24.u.27.10.]
  • – 6. August: Einbruch in die Kurhaus-Baustelle: Werkzeug für 7000 DM wird entwendet.[P8.11.]
  • – 26.11.: Diebstahl mehrerer Jacken in der Vitaminbar.[P29.11.]
  • – 8.12.: Fünf Jahre Haft erhält ein Zuhälter von Landhaus 101 für skrupellose Ausbeutung von Frauen aus der Ukraine.[P9.12.]

 

 

6.4.Parteien                                                                                                      

  • – 4.1.: Die FDP hält die Renaturierung des Osterbaches für nicht finanzierbar. [P4.1.LAS 31.12.99]
  • – 12.1.: Die SPD möchte die Fortsetzung der Kurpromenade im Segmentbogenpflaster und endlich die Einbeziehung der Kurtaxe durch die Gästehäuser.[P12.1.u.LAS 16.1.]
  • – 5./6.2.: Klausurwochenende der SPD in Kallenhardt. Eventuell soll am DRK-Kindergarten ein zweiter Gruppenraum angebaut werden.[P26.1.u.18.2.]
  • – 21.2.: Die SPD-Fraktion erklärt in einem Pressegespräch, dass sie sich während einer Klausurtagung einstimmig gegen den Ausbau des Alten Berger Pfades ausgesprochen hat und statt dessen die Aufwertung des Erwitter Bruchs als Naturraum und Naherholungsgebiet betreiben möchte.[P23.2.] Im Planungsausschuss am 9.3. wird die Angelegenheit in die Fraktionen vertagt.
  • – Ende Februar/Anfang März heftige Auseinandersetzungen in der Presse über die Offenlegung des Osterbaches. Dabei ziehen allerdings die örtlichen Vertreter von CDU und SPD aus dem Heilbad an einem Strang (vgl. Siedlungsentwicklung).
  • – 23.3.: In einer Presseerklärung begrüßt der SPD-Ortsverein einhellig die Offenlegung des Osterbaches und die Verlängerung des Bürgersteiges bis Hoppe-Klosebaum.[P23.3.]
  • – 30.3.: Die FDP will ihre Position zum Osterbach erst vor der Ratssitzung festlegen. [P30.3.] In der Ratssitzung wird die Offenlegung des Osterbaches bei 6 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen beschlossen. Auch die FDP, die monatelang gegen die Offenlegung votierte, stimmte dafür, da sie ansonsten hohen Sanierungsbedarf ausmachte.[P1.4.]
  • – 31.3.: JHV des SPD-Ortsvereins. Der Vorstand wird fast komplett wiedergewählt. Landtagskandidatin Marlies Stotz stellt sich und ihr Programm vor.[P25.3.u.5.4.]
  • – 4.4.: Öffentliche Versammlung der CDU-Ortsunion zur Schießstandverlegung und zur Gründung eines operativen Verkehrsvereins. Vorsitzender Gudermann übt vor allem Kritik am Ratsbeschluss zum Alten Berger Pfad.[P1.4.u.11.4.]
  • – Mitte April: Die SPD verteilt haushaltsdeckend die 2. Ausgabe von „Bad Westernkotten Aktuell”. 26.4.: Hausbesuche der Landtagskandidatin Marlies Stotz zusammen mit Wolfgang Marcus. 6. Mai: Info-Stand beim REMA-Markt; 10. Mai Verteilung des Kandidatenbriefes von Marlies Stotz. 12. Mai Busfahrt zusammen mit anderen Ortsvereinen nach Dortmund zur Abschlusskundgebung des Landtagswahlkampfes. [MB21.4.u.5.5.]
  • – 14.5.: Landtagswahl. Im Wahlbezirk 141 wird die SPD-Kandidatin Marlies Stotz mit nur 43 Stimmen Vorsprung gewählt. Im gesamten Gebiet der Stadt Erwitte kommt die CDU auf 35,4%, die SPD auf 32,6, die FDP mit dem Lokalkandidaten Christof Rasche auf 24,5 und die Grünen auf 3,9 Prozent. In Bad Westernkotten erhält die SPD 42,3 Prozent, die CDU 34,3, die FDP 15,1 und die Grünen 4,4 Prozent. [P15.u.16.5.]
  • – 18.5.: Die SPD freut sich über den neuen Verbindungsweg zum Bökenförder Milchweg, der derzeit auf Lippstädter Gebiet erstellt wird.[P6.5.u.18.5.]
  • – 14.6.: SPD-Ortsvereinsvorstand mit Besichtigung der Sportanlagen im Hockelheimer Feld.[P6.6.;MB23.6.]
  • – 3.7.: Der SPD-Vorstand tagt in der Weinstube „Taverna” und läßt sich von Eigentümer Other den Verlauf des Kurhausneubaus erläutern. Für den Parkplatz an der Salzstraße soll eine Einbahnregelung geschaffen werden. Ein Spielplatz in Kurparknähe wird gewünscht.[P30.6.u.5.7.u.6.7.; LAS 30.7.]
  • – 16.8.: Die CDU wünscht sich mehr Tempo-Kontrollen und Parkkontrollen und Verbesserungen an den Ortseingängen.[P16.8.]
  • – 14.8.: Der SPD-Vorstand tagt im „Regenbogen”. Gemeinsam will man sich für dauerhaft 20 Hortplätze einsetzen. [P12.8.]
  • – 23.8.: Die CDU setzt sich für den Spielplatz am Weißdornring ein.[P23.8.]
  • – 30.8.: Die SPD-Fraktion spricht sich nach Studium der entsprechenden Verkehrszählung endgültig gegen den Ausbau des Alten Berger Pfades aus; Ortsvorsteher Beste widerspricht den errechneten Zahlen für den Durchgangsverkehr.[P30.8.u.1.9.u.5.9.]
  • – 6.9.: Die SPD bespricht mit der KLJB die Zukunft der offenen Jugendarbeit im Heilbad und fordert wiederholt ein Parkleitsystem für Bad Westernkotten.[P5.9.u.13.9.]
  • – Die SPD kritisiert einen „Alleingang” von Ortsvorsteher Beste, auf dem Kirchplatz Parkplätze anzulegen.[P26.10.; LAS 29.10.] Wenn die Kirchengemeinden einverstanden sind, ist man zu einem einjährigen Versuch bereit.[P11.11.] Gefordert wird im Investitionsprogramm eine Servicstation für Wohnmobile und der Ausbau der Straße Zur Josefslinde. [LAS19.11.]
  • – 20.11.: Mitgliederversammlung der CDU.[P27.10.u.17.11.] Franz-Josef Schütte löst Josef Gudermann als Vorsitzender ab. Er will sich vor allem für Parkplätze in der Ortsmitte einsetzen. Die kurze Lösung beim Alten Berger Pfad wird als „Katastrophe” bezeichnet.[P25.11.u.2.12.]
  • – 28.11.: Mitgliederversammlung der SPD mit Marlies Stotz MdL. Darin spricht sich die SPD nochmals eindeutig gegen den Ausbau des Alten Berger Pfades aus.[P24.11. u.5.u.6.12.]
  • – 28.11.: Neue Stadtverbandsvorsitzende der CDU wird Martina Aust-Nonnemann aus Bad Westernkotten.[P30.11.]
  • – Anfang Dezember: 2 neue Wanderwege – an der Graft und vom Holunderweg zur Aspenstraße – werden auf Initiative von SPD und CDU in den nächsten Wochen angelegt.[P1.12.; LAS 3.12.]
  • – 4.12.: Die FDP bemängelt die zu erwartenden Mehrkosten beim Osterbach und kritisiert „Absprachen” zwischen CDU und SPD.[P4.12.u.9.12.]
  • – 12.12.: Die SPD spricht sich im Schießstand dafür aus, dass dem Verein bei einer eventuellen Verlagerung der Anlage kein Nachteil entsteht.[P22.12.]
  • – Die SPD setzt sich für die Umgestaltung des Platzes an der Antoniuslinde ein und spendet dafür auch eine Bank.[LAS17.12.]
  • – Der neue CDU-Vorstand bespricht mit BM Fahle das Für und Wider des Ausbaus des Alten Berger Pfades.[P22.12.]
  • – Mitte Dezember: Die SPD verteilt flächendeckend die 3. Ausgabe von „Bad Westernkotten aktuell”, die CDU ein Rundschreiben der Fraktion und des Stadtverbandes.
  • – 28.12.: Die FDP spricht sich in einem Presseartikel nochmals für die kurze Lösung beim Alten Berger Pfad aus, „ist aber für weitere Argumente offen”.[P28.12.]

 

7. Gesundheit, Soziales

7.1. Kurwesen/Solbad

  • – 26.1.: Im Planungs- und Gestaltungsausschuss werden die Baupläne für den Um- und Neubau des Kurhauses vorgestellt. Die Verträge zum Verkauf sollen in etwa 4 Wochen unterzeichnet werden.[P28.1.;W-Tip 2.2.]
  • – 15.2.: Neuer Aufsichtsratsvorsitzender der Solbad wird BM Fahle.[P16.2.]
  • – Anfang März: Die Solbad präsentiert nun auch ihre Veranstaltungen via Internet.[P26.2.]
  • – 17.3.: Der Verkauf des Kurhauses an Herrn Hartwig Other ist perfekt. In der Presse wird das Bauvorhaben vorgestellt, dass in den nächsten Tagen eingeleitet wird. Die Baustraße wird über die Mütterwiese angelegt.[P17.3.]
  • – 21.3.: In einem „Runden Tisch” wird das Konzept für einen sog. operativen Verkehrsverein vorgestellt. Der Rat spricht sich am 30.3. grundsätzlich für ein solches Gremium aus, das aus Geldern der Stadt, der Solbad, der Gastronomie und der Bettenanbieter finanziert werden soll.[P28.u.29.3.]
  • – 30.3.: Der Rat beschließt eine neue Kurbeitragssatzung. Die Kurtaxe wird von 4,25 DM auf 3,70 DM gesenkt. Gleichzeitig werden aber auch fast alle Ausnahmetatbestände abgeschafft. Gegen den Willen der SPD-Fraktion und des Kurdirektors werden auf Antrag weitere Ausnahmemöglichkeiten eingeräumt. Die Taxe soll ab 1.5. gelten und ab 1.6. komplett von den Bettenanbietern eingezogen werden. Der Geltungsbereich der Kursatzung soll erweitert werden.[Protokoll des Rates; P 7.4.]
  • – 3.5.: Neues Angebot für Gäste: geführte Radtouren unter der Leitung von Monika Joachimsmeier und Gertrudis Brexel.[W-Tip 10.5.]
  • – 5.4.: Beginn der 30. Stadtranderholung des DRK-Kreisverbandes für Frauen aus der näheren Umgebung mit 38 teilnehmenden Frauen.[P6.4.u. 3.5.]
  • – 18.5.: Der Rat beschließt die Satzung für einen „Fremdenverkehrsverein für Bad Westernkotten und die Stadt Erwitte”. Die Stadt beteiligt sich mit einer jährlichen Einlage von 150 000 DM, die Solbad mit 80 000 DM und der Kur- und Verkehrsverein etwa mit 60 000 DM (50 DM pro Gästebett usw.). Der neue Verein soll 2 bis 3 hauptamtliche Kräfte haben und das Marketing ankurbeln.[P20.5.]
  • – 18.5.: Die Solbad stellt in der Presse die Feiern zum 50jährigen Bestehen und zur 25jährigen staatlichen Anerkennung vor.[P18.5.; LAS 28.5.: W-Tip 31.5.]
  • – 31.5.: Festakt in der Kurhalle zum 50jährigen Bestehen der Solbad und zur Staatlichen Anerkennung als Heilbad vor 25 Jahren mit etwa 120 Gästen. Herr Loth hält einen umfassenden historischen Rückblick; die Festrede trägt der stellv. Vorsitzende des Deutschen Heilbäderverbandes, Herr Hans-Peter Wohlgehagen, vor. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von Gundula und Bernd Hense. Nach dem Festakt Büffet und gemütliches Beisammensein im Foyer der Kurhalle.[P3.6.] Aus Anlass des Jubiläums stellt der Künster Johannes Dröge aus Sundern zusammen mit einigen Schülern Skulpturen im Kurpark aus. Ein Objekt soll von der Solbad erworben werden. Die Ausstellung wird offiziell am 18.6. im Rahmen des Promenadenfestes in Anwesenheit des Künstlers eröffnet. [P31.5.; 3.6.; LAS 4.6.]
  • – Ende Juni: Fahrt des Aufsichtsrates nach Bad Birnbach.
  • – 22.7.: Wieder Radtour für Kurgäste.[P12.7.]
  • – Juli: Die Gäste fühlen sich trotz des miesen Sommerwetters in Bad Westernkotten recht wohl und die Thermen erleben einen Besucherandrang.[P26.7.u.4.8.]
  • – 13. August: In der Kurklinik „Solequelle” wird ein Therapiezentrum eröffnet, das von Mitarbeitern der Solbad betreut wird.[P11.8.u.16.8.]
  • – 19.8.: Kurverwaltung und Stadt schreiben Stellen für den neuen Fremdenverkehrsverein aus. [P19.8.]
  • – 1.-3.9. Kunstaktion im Kurpark mit dem Künstler Johannes Dröge: Gäste und Einheimische sollen Gesichter und Fratzen aus Stein gestalten.[P1.9.]
  • – 10.9.: Tag der offenen Tür, gemeinsam veranstaltet von der Solbad und den beiden Kliniken. Buntes Rahmenprogramm mit Kinderflohmarkt und Arztvorträgen uvm.[P16.8.u.7.9.u.9.9.u.12.9.]
  • – Ankündigung der Gründung einer Gesellschaft mit dem Titel „Westfälisches Bäderdreieck”.[P12.10.] Der HFA diskutiert am 19.10. kontrovers darüber.[P17.10.u.] Der Rat begrüßt am 21.11. mit Mehrheit den Beitritt der Solbad.
  • – 4.12.: Der Aufsichtsrat der Solbad benennt als Mitglieder für den neuen Fremdenverkehrsverein Heinz Knoche, Jürgen Bange und Wolfgang Marcus.[Protokoll]
  • – 13.12.: Gründung des „Fremdenverkehrsvereins für Bad Westernkotten und Erwitte” im neuen Kurhaus. Die 7 Gründungsmitglieder sind: die Stadt Erwitte, die Solbad, die Solbad-Betriebs-GmbH, die beiden Geldinstitute, der Kur- und Verkehrsverein und Herr Dr. Grabitz. In den Vorstand werden gewählt: Bürgermeister Fahle, Kurdirektor Loth sowie die Herren Other, Lüning und Dr. Grabitz. Herr Loth stellt erste Überlegungen für neue Akzente im neuen Jahr vor. Schon Anfang 2001 soll die nächste Mitgliederversammlung mit Verabschiedung des Wirtschaftsplans stattfinden.[P20.12.]
  • – 18.12.: Gründung des Westfälischen Bäderdreiecks, um Synergieeffekte zu nutzen und sich besser am Markt zu plazieren. [P21.12.]

 

 

7.2Soziales allgemein

  • – 7.1.: Tanznacht in der Schützenhalle als Benefizkonzert für das Krankenhaus in Erwitte, vier Bands aus dem Stadtgebiet sorgen für Unterhaltung. Ca. 700 Gäste.[P6.1.u.11.1.]
  • – 22.12.: Gründung der Hospiz-Initiative Erwitte-Anröchte, in der auch Bad Westernkötter aktiv sind.[P24.11.]

 

8. Religion und Kirche

8.1. Katholische Kirchengemeinde                                                              

  • – Die Adveniatkollekte des vergangenen Weihnachtsfestes hat 16 472,13 DM erbracht, im vorigen Jahr waren es 16 234,57 DM[KuK 15.1.]
  • – 9.1.: Familienmesse als Aussendungsgottesdienst für die Sternsinger, die in 15 Gruppen mit 53 Jungen und Mädchen die Grüße der Pfarrgemeinde in jedes Haus tragen. 6875,68 DM betrug der Sammelerlös, im Vorjahr 6201,55 DM.[P7.1.; Liste der Sternsinger; KuK 15.1.]
  • – 9.1.: Orgelkonzert mit Johannes Tusch an der Orgel zum Abschluss der Weihnachtszeit.[MB]
  • – 14.1.: Weltgebetstag für den Frieden, veranstaltet von Kfd und DPSG.[P13.1.]
  • – 15.1.: Jugendgottesdienst zum Auftakt der Firmvorbereitung mit der Band Aaron zum Thema „Freiheit verantwortlich leben”.[P15.1.]
  • – 16.1.: Verabschiedung von Hildegard Petter und Einführung der neuen Kindergartenleiterin des Elisabeth-Kindergartens, Bettina Schreiner. Pfarrer Müller bewertet dabei Hildegard Petters Beruf als echte Berufung.[P31.12.99,14.1.und 20.1.]
  • – 21.1. u.26.1. Die Kurseelsorge durch Pfarrer Schütte startet mit einer Kirchenführung und einem Bibelnachmittag. [KuK 15.1.]
  • – 21.1.: Pfarrversammlung und Dankeschön-Abend. Etwa 70 Teilnehmer. Pfarrer Müller geht kurz auf den Pfarrverbund Erwitte ein, der noch in diesem Jahr kirchenrechtlich installiert werden soll. Ab Ende des Jahres sollen Familien- und Jugendgottesdienste zwischen den drei Kirchengemeinden koordiniert und weitere Absprachen getroffen werden. Die Zahl der Gottesdienste wird auf Dauer wohl verringert werden müssen. Pfarrer Müller geht davon aus, im Pfarrhaus wohnen zu bleiben und läßt erkennen, dass er nicht die Gesamtleitung dieses Pfarrverbundes anstrebt. Für die Renovierung des Johannes-Hauses wurden bisher 31 000 DM gespendet. Allein die Dachrenovierung hat aber bereits 100 000 DM bei 60 % Eigenbeteiligung verschlungen. Für das Pfarrjubiläum 2002 wird ein Redaktionsteam gebildet, das eine Festschrift erstellen soll. Pfarrer Schütte stellt ein umfangreiches Exerzitien-Angebot vor. [P20.1.]
  • – 28.-30.1.: Firmwochenende in Brilon-Rösenbeck.[KuK 15.1.]
  • – Seit dem 1.2. ist Pfarrer Müller in der Weserbergland-Klinik in Höxter, um eine Erkrankung des Sprunggelenks auszukurieren.
  • – 14.2.: Informationstreffen für ein Projekt „Exerzitien im Alltag” unter Leitung von Pfr. Walter Schütte.[MB11.2.und Handzettel]
  • – 4.3.: Krabbelgottesdienst in Karnevalskostümen.[P26.2.u.1.3.]
  • – 5.3.: Orgelkonzert zur Karnevalszeit mit Musikdirektor Tusch.[P4.3.]
  • – 10.3.: In der Presse wird das Angebot der Pfarrbücherei vorgestellt.[P10.3.]
  • – 12.3.: Familiengottesdienst zur Misereor-Fastenaktion.[P10.3.]
  • – 18.3.: Jugendgottesdienst mit der Gruppe Eu3ve [P17.3.].
  • – 21.3.: Liturgische Nacht der Firmbewerber mit rund 40 Teilnehmern.[P24.3.]
  • – 11.4.: Etwa 20 Personen treffen sich zur Vorbereitung einer Festschrift für das Pfarrjubiläum 2002.
  • – 15.4.: Frühjahrsputz im Johannes-Haus. Die Beteiligung hätte besser sein können.
  • – 15.4.: Palmbundbinden auf dem Kirchplatz unter der Regie der „Frauenrunde”. Sonntags Palmprozession im Rahmen eines Familiengottesdienstes, gestaltet von der Gruppe „Frauentreff”. [P11.u.13.u.17.4.]
  • – Am Gründonnerstag (20.4.) gut besuchtes Abendmahlshochamt; mit dem Gloria verstummen Orgel und Schellen, Zeichen für Leid; Sprachlosigkeit und Trauer; nach dem Gottesdienst Betstunde für die Männer, stille Betstunde und Betstunde für die Frauen, vorbereitet von der kfd. Nach der Karfreitagsliturgie um 15 Uhr bis 17 Uhr „Grabwache”. Feierliche Osternachtsfeier mit fast vollbesetzter Kirche am Samstag um 20 Uhr. Bei sommerlichen Temperaturen kommen alle ganz schön ins Schwitzen. Die Kommunionkinder nehmen besonders an der Weihe des Taufwassers teil. Nach dem Gottesdienst kleines Osterfeuer auf dem Kirchplatz. Im Pfarrzentrum treffen sich etwa noch 60-70 Leute zu einem Glas Rotwein und einem Stückchen Weißbrot, um die Osterfreude miteinander zu teilen. Die Pfadfinder verkaufen wieder Ostereier, diesmal für die Jahresaktion „Stoppt Diskriminierung”.[MB14.4.]
  • – Am Ostermontag (25.4.) wird das Hochamt wieder als Familienmesse gefeiert. Es ist die 100. Familienmesse des Familienmesskreises der kfd. Pastor Müller bedankt sich unter anderem mit einem Gutschein für neue Literatur.[MB21.4.]
  • – Die Misereor-Kollekte erbringt 8946,68DM, das Fastenopfer der Kinder 247,63 DM. [MB 5.5.2000]
  • – 30. April: Am Weißen Sonntag gehen 29 Kinder nach umfangreicher Vorbereitung zur 1. Hl. Kommunion.
  • – 7.5.: Orgelkonzert mit Kantor Tusch unter dem Thema „Ave Maria”.[P6.5.9
  • – 9.5.: Krankentag, gemeinsam veranstaltet von Pfarrer Müller, der Caritas un den Firmlingen.
  • – 11.5.: Helferinnenausflug aller Mitarbeiterinnen der kfd, der Caritas und der Kirchenputzfrauen nach Winterberg ins „Mutter-Kind-Kurhaus”.[MB21.4.]
  • – 13.5.: 44 Jugendliche empfangen das Sakrament der Firmung durch Herrn Weihbischof Dr. Reinhard Marx. Der Gottesdienst steht unter dem Motto: Feuer und Flamme sein.[MB 5.5.2000; P11.u.16.5.]
  • – 20.5.: Radtour zum Abschluss der Kommunionvorbereitung mit anschließender Teilnahme am Familiengottesdienst und Grillen auf dem Hof Hoppe.[MB12.5.]
  • – 29.5.-31.5.: Bitttage vor Christi Himmelfahrt. Am ersten Tag Gottesdienst mit Bittprozession in der Friedhofshalle.[MB26.5.]
  • – 2.6.: Messdienerjahresausflug in den Heidepark Soltau. Über 80 Teilnehmer.[P11.7.]
  • – 11./12.6.: Pfingstfest; montags Teilnahme zahlreicher Männer an der Prozession nach Bökenförde.
  • – Durchschnittliche Beteiligung an der Fronleichnamsprozession. Pfarrer Müller betont, dass an diesem Festtag alle Teilnehmer die Predigt und Verkündigung übernehmen.
  • – 24.6.: Wieder Krabbelgottesdienst.[P20.6.]
  • – Fahrzeugsegnung vor Ferienbeginn auf dem Kirchplatz.
  • – 2.7.: 365. Lobetag mit Lobetagspater Cosmas Laumanns. Gute Teilnahme an der Prozession. Regen zwischen dem Friedhof und der Antoniuslinde. Der Abschlussgottesdienst findet in der Schützenhalle statt.[P30.6.u.4.7.]
  • – Zum Schützenfest (15.-17.7.) bekommt die Geistlichkeit erstmals ein gemeinsames Ständchen mit Vertretern der Politik bei Ortsvorsteher Beste. Pastor Müller kann zahlreiche Schützen und Gemeindemitglieder zum Schützenhochamt am Montag begrüßen. Er predigt zeitgemäß über Gott als „big brother”, dem es weniger um Zuschauen und Voyeurismus als um tätige Hilfe und Beistand gehe.
  • – 27.7.: Die Gemeinde erinnert an den 75. Geburtstag von Pfarrer in Ruhe Norbert Gersmann.[P27.7.]
  • – 12.8.: Aufnahme von 26 neuen Messdiener im Rahmen der Vorabendmesse. Pastor Müller dankt Christa Fortmann mit einem Blumenstrauß.[P19.8.]
  • – 10.9.: Orgelkonzert im Rahmen der Lippstädter Orgeltage.[P9.9.]
  • – 9.9.: Jugendmesse unter dem Titel „No risk, no fun.”[P8.9.; Gebetszettel]
  • – 17.9.: Pfarrfest, zum ersten Mal seit Jahren nicht ökumenisch, rund um die Kirche. Unter dem Motto „Aufeinander zugehen” gibt es auf dem Kirchplatz und im Pfarrzentrum vielfältige Angebote, so eine imposante Kletterwand der Pfadfinder. Der Erlös ist für den behindertengerechten Umbau des Pfarrzentrums bestimmt.[P15.9.u.18.9.]
  • – 1.10.: Plattdeutsche Messe zum Erntedank mit Pater Clemens aus Königsmünster. Die Heimatfreunde haben auch den Erntealtar wieder ansprechend gestaltet.[MB29.9.]
  • – Das Pfarrzentrum ist wegen Renovierungsarbeiten teilweise geschlossen. [P7.10.]
  • – 7.10.: Anja Hanschke, Mitglied des Pfarrgemeinderates, verstirbt nach schwerer Krankheit.[P9.10.]
  • – 17.10.: Die Glory Gospel Singers aus New York gastieren in der Pfarrkirche. Etwa 400 Besucher aus der ganzen Umgebung.[P6.u.9.10.u.12.10.u.19.10.]
  • – 18.10.: Terminabsprache der kirchlichen Vereine für 2001.[MB]
  • – 29.10.: In einem Familiengottesdienst stellen sich die neuen Kommunionkinder vor. [P28.10.]
  • – 4.11.: Wieder Krabbelgottesdienst.
  • – 4.11.: Hubertus-Messe der Jagdgenossenschaft.
  • – 10.11.: Martinsumzug nach einer kurzen Andacht in der Kirche. Auf dem Schützenplatz verkaufen die Pfadfinder Glühwein. Die Brezel sind vom Schützenverein gespendet.
  • – 11./12.11.: Kirchenvorstandswahlen. Aufgestellt sind: Gerald Böhle, Karl-Heinz Deimel, Antonius Lammert, Werner Lüning, Alfons Jakobi, Ingrid Stillecke, Dieter Tölle, Rüdiger Mischnik. Gewählt werden: Karl-Heinz Deimel, Ingrid Stillecke, Werner Lüning und Rüdiger Mischnik. Pfarrer Müller bedankt sich bei den ausscheidenden Mitgliedern Alfons Gibas (1988-2000), Josef Strug (1988-2000) und Josef Gudermann (1994-2000). Neuer stellv. Vorsitzender wird Hermann Blanke. [MB24.11.]
  • – 18.11.: Wieder Jugendgottesdienst mit Eu3ve, diesmal zum Thema „Gewalt”.[MB10.11.]
  • – 19.11.: Volkstrauertag mit Kranzniederlegung am Ehrenmal. Die Ansprache hält Pfarrer Müller.[MB 17.11.]
  • – Ab 1. Dezember ist nun der Kirchturm in den Abendstunden angestrahlt.
  • – 2.12.: Im Krabbelgottesdienst, der mit mehr als 60 Kindern und deren Eltern sehr gut besucht ist, kommt auch der Nikolaus.[P27.11.]
  • – 3.12.: Adventliches Orgelkonzert mit Musikdirektor Tusch.[P2.12.]
  • – Ab 4.12.: Meditatives Abendgebet im Advent an allen Dienstagen, vorbereitet vom PGR und verschiedenen Gruppen. [MB24.11.]
  • – 16.12.: Im Patriot wird das senioren- und behindertengerecht umgebaute Pfarrzentrum vorgestellt.[P16.12.]
  • – 17.12.: 40jähriges Priesterjubiläum von Pfarrer i.R. Franz Kleimeier, das in aller Stille begangen wird.[MB15.12.]
  • – 17.12.: In einer abendlichen Meditationsfeier zusammen mit den Pfadfindern wird wie im letzten Jahr das Friedenslicht aus Betlehem begrüßt und verteilt. [MB15.12.]
  • – Pfarrer Walter Schütte ist vom Erzbischof zum kommissarischen Diözesanbeauftragten für Kurseelsorge ernannt worden.[P21.12.]
  • – 21.12: Bußgottesdienst zur Vorbereitung auf Weihnachten, denn „Die persönliche Beichte ist praktisch tot in Bad Westernkotten”, so Pfarrer Müller am 3.12. im Familiengottesdienst.[MB24.11.]
  • – Am 27.12. gastiert ein Don-Kosaken-Chor in der kath. Pfarrkirche. Die Kirche ist fast bis auf den letzen Platz gefüllt.[LAS 3.12.; P22.12.]
  • – 31.12.. Gut besuchtes Jahresschlusshochamt, wenngleich sich Pfarrer Müller Sorgen um den zurückgehenden Gottesdienstbesuch macht. Er schaut auch auf das bevorstehende Jahr und stellt die weitere Zusammenarbeit im Pfarrverbund Erwitte, das 25jährige Kirchweihjubiläum am 9.10. und die Neuwahlen des Pfarrgemeinderates Ende des Jahres in den Mittelpunkt. Statistisches: 28 Taufen, 32 Erstbeichten, 29 Erstkommunionen, 43 Firmungen, 8 Trauungen, 30 Sterbefälle, 1 Kircheneintritt und 7 Austritte, durchschnittliche Kirchenbesucherzahl am Wochenende: 670.[KuK 51.u.52 Woche]

 

 

8.2. Evangelische Kirche

  • – 10.2.: Fahrt des Eine-Welt-Kreises nach Werl zum Forum der Völker.[P10.2.]
  • – Sammlung von Altkleidern für Bethel noch bis zum 17.2.[P12.2.]
  • – 3.3.: Ökumenischer Weltgebetstag der Frauen mit Gottesdienst und Feier im Paul-Gerhardt-Haus mit ca. 90 Frauen. Die Kollekte für Indonesien erbringt 590 DM.[P1.3.]
  • – 19.3..: Die Konfirmanden stellen sich in einem Gottesdienst vor.
  • – 9.4.: Konfirmation, darunter 5 Jugendliche aus Bad Westernkotten.[MB 11.3.u.10.4.]
  • – 22.5.: Vortrag zum Thema „Lokale Agenda 2000″ im Paul-Gerhardt-Haus.[P18.5.]
  • – 13.8.: Wieder Gottesdienst im Kurpark mit der Gruppe „Emmaus”.[MB11.8.; P11.8.]
  • – 24.9.: Erntedankgottesdienst der Pfarrbezirke Anröchte, Erwitte und Bad Westernkotten auf dem Söbberinghoff.[P24.9.]
  • – Heiligabend: 17 Christvesper, 2. Weihnachtstag 9 Uhr Gottesdienst; Silvester: Jahresschlussandacht mit besonderer musikalischer Gestaltung.]MB22.12.]

 

 

9. Schulen und Kindergärten

  • – 16.1.: Verabschiedung von Hildegard Petter und Einführung der neuen Kindergartenleiterin des Elisabeth-Kindergartens, Bettina Schreiner.[P31.12.99und 20.1.]
  • – 8.2.: Das Land will derzeit keine weiteren Hortplätze im „Regenbogen” ab Sommer 2000 finanzieren. Das stößt auf Protest.[P8.2.]
  • – 8.2.: Elterninformationsabend in der Lindenschule.[P5.2.]
  • – 10.2.: Die Grundschule erhält für Projekte unter dem Thema „Gesund und bewegt” eine Spende von 35 000 DM von der Bosch-Stiftung. Davon soll unter anderem der Schulhof neu gestaltet und eine Kochecke eingerichtet werden. [P11.2.] Das Projekt wird auch im Sozial- und Schulausschuss am 5.4.vorgestellt.
  • – 23.3.: Die Kinderbuchautorin Anne Steinwart in der Grundschule zu Gast.[MB 17.3.]
  • – Anfang April: Im Elisabeth-Kindergarten werden die Kinder mit verschiedenen Projekten auf Ostern eingestimmt. Unter anderem sind zwei kuschelige Hasen zu Gast. Ein Termin-Planer wird verteilt.[P7.4.]
  • – Mitte April: Im Kindergarten „Regenbogen” regt sich Protest gegen den geplanten Abbau von Hortplätzen durch das Land. 300 Unterschriften werden an den Kreisjugendhilfeausschuss übergeben.[P18.4.; LAS 16.4.; W-Tip 19.4.] Landesjugendamt und Kreis streiten über Zuständigkeiten.[P4.5.] Die politischen Parteien versprechen Abhilfe.[P9.5.u.12.5.; LAS 14.5.]
  • – Mitte Mai: Aktionstag in der Grundschule gemeinsam mit der Astrid-Lindgren-Schule aus Soest.[P20.5.]
  • – 19.5.: Abschiedsfest der Schulanfänger im Elisabeth-Kindergarten mit Übernachtung.[MB12.5.]
  • – Ende Mai: Grundschule und Kindergärten sind bei der 25-Jahr-Feier der Stadt Erwitte dabei.
  • – 21.6.: Die Grundschule spendet Stühle und Tische für eine Schule in der Türkei.[P21.6.]
  • – Grundschüler entwickeln Ideen und Projekte für die Umgestaltung des Schulhofes.[P22.6.]
  • – Die Grundschule wird für ihr Kanuprojekt vom Land geehrt.[P1.7.]
  • – 15.8.: Nach 58 Kindern im vergangenen Jahr werden 2000 55 Erstklässler in die Astrid-Lindgren-Schule aufgenommen.[P12.8.]
  • – Im „Regenbogen” macht man sich weiterhin Sorgen um die Zukunft der Hortplätze.[P18.8.]
  • – 18.8.: Im Elisabeth-Kindergarten werden neue „Sinnesräume” eingeweiht.[P15.8.u.23.8.]
  • – 25.9.: Schulleiter Heidebauer stellt im Sozial- und Schulausschuss das Konzept „Neue Medien für die Grundschulen” vor. Danach ist vorgesehen, sukzessive alle Klassenräume mit 2-3 Computern mit Internetzugang auszustatten sowie ggf. einen Computerraum anzulegen.[P28.9.]
  • – Anfang Dezember erscheint die neue Grundschulmappe für den Sachunterricht.
  • – 23.12.: In der Presse wird die selbstgestaltete Krippe des Elisabethkindergartens vorgestellt.

 

 

10.    Vereine                                                                                                    

10.1. Schützenverein (1694)

  • – 8.1.: Die Ehrenkompanie wählt einen komplett neuen Vorstand: Hauptmann wird Werner Lüning, Oberleutnant Hans Ewen, Fahnenoffiziere werden Franz-Josef Brock, Josef Spiekermann-Dröge und Kurt Cramer. Etwa 70 Anwesende. Sieger des Kompanieschießens wird Karl-Hermann Braun.[P28.1.]
  • – 22.1.: Winterball mit der Tanz-Band „Maxim’s” in der Schützenhalle.[P19.1.u.24.1.]
  • – 20.2.: Beim Kompanieschießen der Männerkompanie siegt Karl-Heinz Ruf mit 49 Ringen.[P23.2.]
  • – 15.4.: Frühjahrsversammlung in der Schützenhalle.[P11.4.] 151 Anwesende. Ehrung der Sieger der Schießwettbewerbe. Die Ständchen beim diesjährigen Schützenfest sollen gebündelt werden, dafür die Gefallenenehrung von Montag auf Samstag vorgezogen werden.[P 18.4.]
  • – 7.5.: Frühjahrsversammlung der Ehrenkompanie.[P4.5.]
  • – 26.5.: Teilnahme des Vorstandes, des Königspaares und des Hofstaates am Sternmarsch im Rahmen der 25-Jahr-Feier der Stadt Erwitte.
  • – 17.6.: Sommerfest der Ehrenkompanie in der Schützenhalle.[P9.6.u.16.6.]
  • – 15.-17.Juli: Schützenfest. Erstmals wird in diesem Jahr die Ehrung der gefallenen und verstorbenen Vereinsmitglieder mit Kranzniederlegung bereits am Samstag gehalten. Im Mittelpunkt des Festes am Samstag und Sonntag steht das Königspaar Ruth und Kurt Cramer.[P12.7.; Beilage 14.7.] Am Samstag während des Festumzuges einige Regenschauer. Wegen der recht kühlen Witterung verlagert sich das Festgeschehen doch mehr in die Halle als nach draußen wie im letzten Jahr. Am Sonntag treten bei fast sommerlichen Temperaturen mehr als 400 Schützen zum Festumzug an. Neuer König mit dem 172. Schuss wird am Montag Tobias Coböken, der sich Claudia Mintert zur Königin wählt. Mitstreiter bis kurz vor dem letzten Schuss war Peter Pütter. Pastor Müller konnte zuvor zahlreiche Schützen und Gemeindemitglieder zum Schützenhochamt begrüßen. Er predigt zeitgemäß über Gott als „big brother”, dem es weniger um Zuschauen und Voyeurismus als um tätige Hilfe und Beistand gehe. [P17.u.18.u.19.7.]
  • – Im August macht die Erneuerung des Hallenfußbodens große Fortschritte.
  • – 16./17.9.: Teilnahme am Kreisschützenfest in Meiste.[P14.9.]
  • – 2.11.: Der Patriot berichtet über den Fortgang der Arbeiten am neuen Hallenboden. [P2.11.] Auch die Heizungsanlage muss für fast 200 000 DM erneuert werden.
  • – 4.11.: Herbstversammlung: 149 Schützen kommen diesmal im Café Gerling zusammen, da die Halle noch nicht zur Verfügung steht .[P3.u.8.11.]
  • – 18.11.: Ausflug der Männerkompanie in das Dorf Münsterland, Versammlung der Ehrenkompanie am 25.11. im Schießstand. Versammlung der Männerkompanie am 15. 12. Bei Kemper [P21.11.u.14.12.]

 

 

10.2. Imkerverein (1849)

  • – 28.5.: Der Imkerverein beteiligt sich am Bürgerfest in Erwitte mit einem Stand, der sich gemeinsam mit dem Naturlandhof Hoppe präsentiert. Im dortigen Hofladen werden bereits seit längerer Zeit Produkte des Imkervereins verkauft.

 

10.3. KAB(1905)

  • – 8.1.: JHV und 16. Stiftungsfest im Johannes-Haus mit Neuwahlen. Der gesamte Vorstand wird im Amt bestätigt. Diavortrag von Willi Schrader zum Thema „Bräuche gestalten unser Leben.” Das Jahresprogramm wird vorgestellt.[P31.12.99; 7.1.und 18.1.;MB 28.1.]
  • – Ab 13. Januar startet wieder die Freizeit- und Gymnastikgruppe, ab 18.1. ein offener Treff für Senioren ab 60. [P12.1.]
  • – 11./12.3.: Besinnungswochenende im Johannes-Haus mit Vorträgen und Gottesdienst.[P10.3.u.22.3.]
  • – 31.3.: Gestaltung einer Kreuzwegandacht.[P30.3.]
  • – 4.4.: Offener Treff unter dem Motto „Frühling – fröhlich, gesellig, sympathisch”.[P4.4.]
  • – 21.5.: Viertägige Studienfahrt nach Berlin. [MB 19.5.u.6.6.]
  • – Fahrt zu den Henkel-Werken nach Düsseldorf.[W-Tip 26.7.]
  • – 27.8.: Radtour nach Wiggeringhausen und Horn. Unterwegs teilweise Regen.[P17.8.]
  • – 2.-10.9.: Freizeit- und Bildungsreise nach Münster am Stein und Bad Kreuznach.[P19.9.]
  • – 13.10.: Vortrag von Kurdirektor Loth zur Solbadgeschichte.[P9.11.]
  • – 9.12.: Adventliche Feier im Johannes-Haus.[P8.12.]

 

 

10.4. Landwirtschaftlicher Ortsverband (1906),Landfrauen, Jagdwesen                                                                         

  • – 26.4.: Generalversammlung der Hellweg-Molkerei in der Schützenhalle. Willi Hoppe wieder in den Aufsichtsrat gewählt.[P15.4.u.28.4.]
  • – 4.11.: Hubertus-Messe der Jagdgenossenschaft.
  • – Die Rinderzüchter auch in Bad Westernkotten leiden kräftig unter der BSE-Krise am Ende des Jahres.

 

10.5. Katholische Frauengemeinschaft (1916)                          

  • – 14.1.: Weltgebetstag für den Frieden, veranstaltet von Kfd und DPSG. Alle Mitglieder erhalten in diesen Tagen wieder das Halbjahresprogramm. Alle Gruppen nehmen ihre Arbeit im neuen Jahr wieder auf.[P13.1.;W-Tip19.1.; LAS16.1.;P15.1.]
  • – 2.2.: Patronatsfest mit Gottesdienst und Frühstück. Etwa 100 Frauen nehmen daran teil. [KuK 15.1.und 29.1.]
  • – 3.2.: In der Presse wird das umfangreiche Halbjahresprogramm vorgestellt.[P3.2.]
  • – 26.2.: Zwei Karnevalsveranstaltungen der Theatermäuse in der Schützenhalle. Durch das humoristische Programm führt Verona Feldbusch à la Margret Pühs. Im Metallic-Look wird die Mode des 21. Jahrhunderts präsentiert. Irmgard Blanke und Helga Wieners glänzen als Büttenredner. Nachmittags etwa 250 Gäste, abends 460. [P9.2.u.29.2.]
  • – 3.3.: Ökumenischer Weltgebetstag der Frauen mit Gottesdienst und Feier im Paul-Gerhardt-Haus mit ca. 90 Frauen. Die Kollekte für Indonesien erbringt 590 DM.[P1.3.]
  • – 1.4.: Teilnahme einiger Mitglieder am „Tag der Frauen” in Erwitte.[P22.3.]
  • – 7.4.: Gestaltung einer Kreuzwegandacht zum Thema „Gewalt gegen Frauen”, ca. 30 Teilnehmer.[P6.4.]
  • – 15.4.: Palmbundbinden auf dem Kirchplatz unter der Regie der „Frauenrunde”. Sonntags Palmprozession im Rahmen eines Familiengottesdienstes der Gruppe „Frauentreff”.[P11.u.13.4.]
  • – Am Ostermontag gestaltet der Familienmesskreis der Gruppe „Frauentreff” die 100. Familienmesse. Mitglieder dieses Kreises sind Dorothee Esser, Anette Sellmann, Annette Marcus, Helga Lüning und Martina Schütte.[P22.4.; LAS 23.4.] Pastor Müller bedankt sich unter anderem mit einem Gutschein für neue Literatur.[MB21.4.]
  • – 27.4.: In der Liturgie der monatlichen Gemeinschaftsmesse wird deutlich gemacht, dass Frauen in der kath. Kirche noch nicht in gleicher Weise wie Männer Rechte und Gestaltungsmöglichkeiten haben.[MB21.4.]
  • – 3. Mai: Traditionelle Dekanatswallfahrt nach Werl.[P26.4.; W-Tip26.4.]
  • – 18.- 25.5.: Eine Reisegruppe der kfd ist in Söll in Tirol unterwegs.[MB12.5.]
  • – 20.5.: Familienmesse zum Thema „Sonntag – ein geschenkter Tag.[P19.5.]
  • – 30.5.: Vorstand und Mitarbeiterinnen beten in der Seringhauser Kapelle und tagen anschließend in der Braumühle.[MB26.5.]
  • – 6.6.: Großer Sommerausflug nach Bad Zwischenahn mit über 80 Teilnehmerinnen und Pfarrer Müller.[18.5.u.24.7.]
  • – 18.8.: Krautbundbinden; gemeinsame Aktion der Heimatfreunde und dem „Frauentreff” der kfd; sonntags dann Kräuterweihe im Rahmen einer Familienmesse.[P16.8.]
  • – 24.8.: Monatliche Gemeinschaftsmesse zum Thema „Hinschauen und Handeln.”[P24.8.]
  • – 6.9.: Fußwallfahrt nach Bökenförde. Etwa 70 Teilnehmerinnen.[P22.8.u.4.9.]
  • – 17.9.: Mitarbeit vieler kfd-Gruppen beim Pfarrfest.
  • – 26.9.: Info-Nachmittag unter dem Titel „Zum Teufel mit den Diäten”.[P9.9.]
  • – Die kfd berichtet am 28.10. im Patriot über ihr Engagement für Witwen und Waisen in Ruanda.
  • – 11.11.. 45 Frauen nehmen an den Feiern zum 85jährigen Bestehen des Diözensanverbandes in Dortmund teil.
  • – 10.-12.11. Die Gruppe Frauentreff verbringt ein Wochenende in Hardehausen.
  • – 14.12.: Mitgliederversammlung mit Adventsfeier und Neuwahlen. Helga Wieners und Ingrid Stillecke scheiden aus dem Vorstand aus. Neu gewählt wird Marita Wieneke. 115 Teilnehmerinnen.[P8.12.u.19.12.]

 

 

10.6. SuS (1920)

  • – Januar: Im Ort kursieren Gerüchte, dass der Vorsitzende Helmut Rietze sein Amt bei der nächsten JHV zur Verfügung stellen will.[P11.1.]
  • – 16.1.: Der SuS gewinnt die Erwitter Stadtmeisterschaften in der Ballsporthalle.[P17.1.]
  • – 23.1.: Im Alter von 45 Jahren verstirbt der Abteilungsleiter der Alten Herren, Paul Nitsche. Er war gerade erst vor drei Tagen in seinem Amt bestätigt worden. Bei der Beerdigung am 27.1. ist die Kirche so voll wie an Weihnachten und Ostern.[P25.u.26.1.]
  • – 28.1.: JHV im Speisesaal der Schützenhalle. 72 Teilnehmer. Wiederwahlen im Vorstand bis auf Kassierer Horst Steinbeck, der von Helmut Weltermann ersetzt wird. Neu im Ältestenrat: Franz Wenner (für Heinrich Knoche). Zahlreiche Ehrungen durch Staffelleiter Hirche.[P2.2.]
  • – Anfang Februar: 102 Sportabzeichen, die im letzten Jahr erworben wurden, werden von Abteilungsleiter Kerkhoff und dem Vorsitzenden Rietze überreicht.[P9.2.]
  • – Ende März: Beim Bellevue-Lauf in Lippstadt können die Bad Westernkötter Leichtathleten mehrere erste Plätze erringen.[MB30.3.]
  • – 29.4.: Anschlagturnier der Tennisabteilung.[Jahresterminkalender]
  • – 31.5.: Die 1. Fußballmannschaft verliert das Endspiel um dem Kreispokal knapp mit 0:1 gegen RW Horn.[P1.6.]
  • – 12.6.: Tag der offenen Tür beim Tennisclub mit Schnupperunterricht und Hüpfburg.[P9.6.; LAS11.6.]
  • – 16.6.: Die 7 Fußballvereine der Stadt Erwitte gründen eine Jugend-Spielgemeinschaft.[P17.6.]
  • – Juli: Die erste Mannschaft meldet einige Neuzugänge, u.a. Pantelis Kalaitzidis und Sebastian Spear.[P15.7.]
  • – 29./30.7.: Hellweg-Sole-Open des Tennisclubs. Sieger im Herrendoppel werden Theo Pilk und Herbert Wostbrock, bei den Damen Beate Krüger und Margret Korn.[P1.8.]
  • – 16.8.: Die 1. Mannschaft des SuS gewinnt das DFB-Pokalspiel gegen Overhagen mit 2:0.[P17.8.]
  • – Anfang September: Nach vier Meisterschaftsspielen steht die erste Mannschaft noch ohne Sieg am Tabellenende der Landesliga.
  • – 5.9.: Vereinsmeisterschaften der Schülerleichtathleten.[Handzettel]
  • – 3.12.: Sportschau der Leichtathletikabteilung in der Turnhalle. [P6.12.]

 

 

10.7. Brieftaubenvereine (1923, 1926, 1964)                            

  • – 16.4.: Erster Vorbereitungsflug der Saison nach einer Geflügelpest in Italien. Der erste Preisflug startet am 30.4.[P13.4.u.1.5.]
  • – Dritter Platz bei der Gesamtmeisterschaft der Reisevereinigung für die Brüder Mergemeier vom Verein „Hellwegbote”, 2. Platz bei den Jährigen für Heinrich Leonhardt vom Verein „Tempo”.[P27.7.]
  • – 9.9.: Letzter Flug der Saison 2000.[P13.9.]
  • – Zum Ende des Jahres wird der Verein „Hellwegbote”, der älteste Taubenverein unseres Ortes, aufgelöst. Nachdem nach und nach ältere Mitglieder verstarben, waren nur noch die Brüder Engelbert und Heinz Mergemeier dabei, die sich nun dem Verein „Siegerlust” anschlossen. Dieser Verein feiert 2001 sein 75jähriges Bestehen.[Mitteilung von Heinz Mergemeier am 3.12.]

 

 

10.8. Kaninchenverein (1927)                                                                      

  • – Bei der JHV Ende 1999 wird der langjährige Vorsitzende Fritz Kelm durch Thomas Jakob abgelöst. Fritz Kelm wird zum Ehrenvorsitzenden gewählt.[P18.1.]
  • – 21.3.: Dankeschön-Feier für die Züchterfrauen im Café Schröer-Fidora.[P20.3.]
  • – Im März stellt Norbert Meyer bei der Landesschau in Hamm den besten Rammler der Rasse „Widderzwerge grau”.[P29.3.]
  • – 28./29.10.: Ausstellung diesmal in Eickelborn, weil die Schützenhalle nicht zur Verfügung steht. Gesamtsieg unter 7 ausstellenden Vereinen.[P4.11.]

 

 

 

10.9. Männergesangverein (1934)                                               

  • – 28.1.: JHV im Johannes-Haus. Udo Grüttner löst Franz-Josef Meiswinkel als 2. Vorsitzenden ab, Hartmut Claßen folgt Peter Dürwald im Amt des Schriftführers. [P16.2.]
  • – 19.5.: Gemeinsam mit Ehepartnern und Gästen wird im Feuerwehrgerätehaus das Bad Westernkötter Pflaumenlied geübt, das von der Dorfgemeinschaft beim Bürgerfest in Erwitte vorgetragen werden soll.[P17.5.und 23.5.]
  • – 28.5.: Mit fast 150 Personen auf der Bühne wird das Pflaumenlied vorgetragen und findet viel Anklang.
  • – 6.7.: Gemütlicher Abend an der Mühle.[P5.7.]
  • – 3.9.: Auftritt beim Sangesbruder Udo Grüttner aus Anlass des 10jährigen Bestehens des Hotels.
  • – 19.11.: Teilnahme am Volkstrauertag.

 

 

10.10. VdK (1947)                                                                                                           

  • – 9.1.: Der Ehrenvorsitzende Franz Weber wird im Rahmen des Neujahrsempfangs der Stadt durch Bürgermeister Fahle geehrt.[P10.1.]
  • – 9.3. JHV bei Schröer-Fidora mit einem Vortrag von Anita Polder zur Seniorenpflegeberatung.[P3.3.u.7.3.]
  • – 8.6.: Klön-Nachmittag mit Dia-Vortrag von Hubert Kerkhoff bei Schröer-Fidora.[P6.6.]

 

 

10.11.Tischtennisclub DJK (1954)                                                             

  • – 7.-9.4.: Teilnahme an den Stadtmeisterschaften in Erwitte. Einzelsiege durch Patrick Chudalla sowie Andreas und Jan Marcus.[MB21.4.]
  • – 14.4.: JHV; für die zahlreichen Jugendteams soll ein Trainer engagiert werden. Jürgen Wieners (Geschäftsführer) und Stefan Gudermann (Jugendwart) werden in ihren Ämtern bestätigt. Für Ralf Osterhus rückt Heinz Beckhoff als Beisitzer in den Vorstand.[P20.4.]

 

 

10.12. Skatverein „Kreuz Bube” (1966)                                              

  • – 17.9.: Der Skatverein beteiligt sich mit einem kleinen Skatturnier am Pfarrfest der katholischen Kirchengemeinde.
  • – Mitte Dezember: Udo Spiekermann wird bei der JHV als Vorsitzender bestätigt. Er wird auch Vereinsmeister. Bei der Verbandsgruppe wird der Verein abgemeldet, damit entfällt die Teilnahme am Liga-Spielbetrieb.[P20.12.]

 

 

10.13. Sportschützenverein (1971)                                                             

  • – Anfang des Jahres Doppelsieg bei den Kreismeisterschaften in der Mannschaftswertung bei der Standardpistole.[P12.1.]
  • – 17.3.: JHV; dabei wird intensiv über eine mögliche Verlagerung des Schießstandes in das Sportgelände am Hockelheimer Feld gesprochen. Ehrungen für Luise und Bernhard Hengelbrock.[P6.?4.]
  • – Juni: Gute Ergebnisse der Pistolenschützen bei den Bezirksmeisterschaften. [P16.u.22.6.]
  • – Ende Juni: Stadtmeisterschaften auf der Anlage in Bad Westernkotten.[P5.7.]
  • – 25.8.: Erneut Abstimmungsgespräch in der Stadtverwaltung mit BM Fahle und Vertretern der Politik. Dabei bietet die Stadt pauschal 400 000 DM sowie den vom RP erwarteten Zuschuss von etwa 250 000 DM an. Damit soll der Verein dann in eigener Zuständigkeit bauen.[eE]
  • – Anfang November: In der Disziplin Freie Pistole erringen die Schützen des SSV den Kreismeistertitel.[P9.11.]
  • – 2.12.: In einem Leserbrief spricht sich der Vorsitzende Meinolf Schütte für eine weiterhin eigene Anlage aus und erteilt damit Überlegungen aus der Politik, eine Gemeinschaftsanlage mehrerer Vereine zu betreiben, eine Absage.[P2.12.]
  • – Kreismeisterin bei den Damen wird Gaby Witkowiak.[P8.12.]

 

 

10.14. DPSG (1972)                                                                                        

  • – 14.1.: Weltgebetstag für den Frieden, gemeinsam vorbereitete Gebetsstunde von DPSG und kfd, ca. 50 Teilnehmer.
  • – Ende Januar: Erster Spatenstich für das neue Pfadfinderhaus.
  • – 13.3.: Vortrag von Pater Kellerhoff zu Brasilien und zur Vorbereitung auf das Fastenessen am 26.3.[P7.3.] Etwa 40 Teilnehmer.
  • – 26.3.: Fastenessen im Anschluss an das von den Pfadfindern gestaltete Hochamt. Etwa 150 Teilnehmer.[P17.3.u.27.3.]
  • – In der österlichen Bußzeit werden wieder drei Frühschichten durchgeführt. Thema: Das neue Misereor-Hungertuch.
  • – 15.4.: In der Presse wird der Baufortschritt am neuen Pfadfinderhaus im Fredegras vorgestellt.[P15.4.]
  • – Die Pfadfinder verkaufen wieder Ostereier, diesmal für die Jahresaktion „Stoppt Diskriminierung”.[MB14.4.u.P17.4.]
  • – 30.4.: Die Pfadfinder, allen voran ehemalige Leiter, gestalten das Fest „Tanz in den Mai” gemeinsam mit dem Förderverein. Es werden nur gut 400 Karten verkauft. Überschrift im Patriot: Tanz in den Mai enttäuschte.[P28.4.u.3.5.]
  • – 14.5.: 27. Salinenkirmes im Kurpark bei sonnig-heißem Wetter. Der Erlös kommt dem neuen Pfadfinderhaus im Fredegras zugute.[P6.5.u.13.u.15.5.; W-Tip 10.5.; LAS 14.5.]
  • – 31.5.: Kleines Richtfest am Pfadfinder-Haus.
  • – 7 Rover nehmen am Pfingstlager in Westernohe teil.
  • – 18.6.: Mithilfe bei den Vorbereitungen des Promenadenfestes.
  • – Ende Juni: Thomas Sellmann und Daniel Marcus verkaufen für das Pfadfinderhaus Kirschen in der Promenade. Sie können eine Spende von 640 DM überreichen.[P5.7.]
  • – Die Pfadfinder fahren am 2.7. mit 2 Bullis nach Assisi in das Sommerlager [P16.8.], die Juffis und Wölflinge am 3.7. nach Seesen bzw. Ratzeburg [P258]. Die Rover starten erst am 19.7. nach Cornwall.
  • – 7.9.: Stufenwechsel mit Aktionsspiel und Wortgottesdienst am neuen Pfadfinderhaus an der Fredegrasstraße.[Handzettel]
  • – 17.9.: Die Pfadfinder beteiligen sich unter anderem mit einer Kletterwand am Pfarrfest.
  • – 26.11.: Stammesversammlung. Helga Lüning wird als gleichberechtigte Vorsitzende einstimmig in ihrem Amt bestätigt. [P22.11.]
  • – 16.12.: Das Friedenslicht aus Bethlehem wird von den Pfadfindern aus Lippstadt abgeholt. Anschließend kurze Andacht in der Kirche.[P15.12.]

 

 

10.15. Caritas-Konferenz (1974)                                                 

  • – 10.1.: Die Gymnastikgruppe startet mit einem Frühstück im Park-Café ins neue Jahr.[P8.1.]
  • – 21.1.: „Morgen der Begegnung” mit Gottesdienst und Frühstück sowie Referat von Frau Diederich zum Thema „Zukunft im 3. Jahrtausend”. Ca 50 Teilnehmer.[KuK15.1.Mtlg. Frau Hülsböhmer]
  • – 29.1.: Gebrauchtkleidersammlung zusammen mit dem Kolpingwerk. [KuK 15.1.;P19.1.]
  • – Veröffentlichung eines Übersichtsblattes mit allen Terminen des laufenden Jahres.
  • – 17.3.: Morgen der Begegnung mit Gottesdienst und Filmvortrag.[P16.3.]
  • – 5.4.: Frühlingsfest für Senioren im Johannes-Haus mit der Tanz- und Gymnastikgruppe.[P18.u.28.3.u.4.4.]
  • – 19.5.: Wieder Morgen der Begegnung.[MB12.5.]
  • – 24.8.: Sommerausflug der Senioren ins Sauerland.[P25.7.u.31.7.]
  • – 15.9.: Morgen der Begegnung, wieder mit Gottesdienst und Frühstück.[P12.9.]
  • – 17.9.: Beteiligung der Caritas am Pfarrfest.
  • – Advents-Haussammlung unter dem Motto „Seid dankbar.”[P9.11.]
  • – 6.12.: Adventsfeier im neu gestalteten Johannes-Haus.[P25.11.]

 

 

10.16. Kur- und Verkehrsverein (1976)                                     

  • – JHV am 3.4.2000 bei Schröer-Fidora. Neuer Vorsitzender wird Hartwig Other, der Franz-Josef Meiswinkel, der dieses Amt drei Jahre innehatte, ablöst. Dr. Winfried Grabitz wird neuer Kassierer. Grundsätzlich wird die Zustimmung zu dem neuen operativen Fremdenverkehrsverein ausgesprochen. Nach Erarbeitung eines konkreten Satzungsentwurfes soll eine außerordentliche Mitgliederversammlung durchgeführt werden.[P31.3.]
  • – 16.5.: In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschließen die 46 Anwesenden den Beitritt in den neuen Fremdenverkehrsverein für Bad Westernkotten und die Stadt Erwitte. Das bedeutet unter anderem für pro Gästebett einen Beitrag von 50 DM.[eE]
  • – 18.6.: Zum 2. Mal Promenadenfest. Bei sonnig-heißen Temperaturen haben viele Geschäfte an der Promenade geöffnet. Besondere Attraktionen: Oldtimer fahren morgens durch den Ort; und am Kornspeicher spielt die Oldie-Band „Die Grafen” [P 16.u.17.u.20.6.]
  • – Bis Ende August sollen alle Mitglieder den besonderen Obolus für den neuen Fremdenverkehrsverein bezahlen (50 DM pro Bett usw.) [Anschreiben vom 8.8.] Weil der neue Fremdenverkehrsverein mit Hauptamtlichen aber erst nach einigen parlamentarischen Hürden starten kann, wird der Beitrag erst ab 1.1.2001 fällig.
  • – 28./29.12.: Zum zweiten Mal Lichtermarkt im Kurhausgarten, klein aber fein mit etwas Kunstgewerbe, einer kleinen Eisenbahn und diversen Essens- und Getränkebuden.[P23.12.]

 

 

10.17. Förderverein (1976)                                                                           

  • – 30.4.: Die Pfadfinder, allen voran ehemalige Leiter, gestalten das Fest „Tanz in den Mai” gemeinsam mit dem Förderverein. Es werden nur gut 400 Karten verkauft. Überschrift im Patriot: Tanz in den Mai enttäuschte.[P28.4.u.3.5.]

 

 

10.18.AWO (1976)                                                                                         

  • – 30.3.: JHV bei Schröer-Fidora. Im Mittelpunkt steht ein Referat über Umwelt und Ernährung von Frau Neumann aus Paderborn. [P28.3.u.Einladung;P4.4.]
  • – 19.-25.6.: Reisegesellschaft der AWO am Müritzsee.[P8.7.]
  • – 27.8.: Sommerfest unter dem Vordach der Schützenhalle. Etwa 60 Teilnehmer erleben bei Kaffee und Kuchen mit Musik trotz Nieselregens ein paar schöne Stunden.
  • – 24.9.: Ausflugsfahrt zum Freilichtmuseum nach Hagen.[P21.9.]
  • – 7.12.: Weihnachtsfeier bei Schröer-Fidora.[P5.12.]

 

 

10.19. Heimatfreunde (1981)                                                                        

  • – 7.1.: Zum 7. Mal geben Wolfgang Marcus und Bernd Funck als erste die Ortschronik von Bad Westernkotten bei Archivar Busch ab. Gleichzeitig erscheint in der Presse ein kurzer Vorausblick auf das Jahr 2000. [P7.1.]
  • – 19.1.: Dia-Vortrag zur Jakobusverehrung und den Jakobus-Pilgerwegen in unserem Raum, Referentin: Annemarie Schmoranzer. Etwa 50 Teilnehmer. [P15.1.]
  • – 26.1.: Goethe-Abend des Literatur-Kreises in der Wassermühle. Etwa 25 Teilnehmer[P21.1.und 29.1.]
  • – 3.2.: Wolfgang Marcus als Koordinator stellt das Programm der Bad Westernkötter Vereine beim Bürgerfest der Stadt Erwitte am 28.5. in der Presse vor.[P3.2.
  • – 11.2.: JHV im Johannes-Haus. Bestätigung des Vorstandes. Im Mittelpunkt steht ein Vortrag des Wüstungsforschers Boris Ahlers aus Welver, dessen gezeigte Funde alle begeistern.[P4.2.u.22.2.]
  • – 15.2.: In den Heimatblättern erscheint von Jan Marcus und Marcus Ferdinand ein Beitrag über den Zementwerkstreik vor 25 Jahren. [P15.2.]
  • – Die Heimatfreunde wollen weitere Gästeführer für Rundgänge durch den Ort ausbilden.[P18.2.]
  • – 4.3.: In den Heimatblättern erscheinen 2 weitere Beiträge zur Salinen- und Heilbadgeschichte, einmal von Dr. Peter Piasecki, zum Anderen von Odo Frigger-Schäfer zur Gründung der Solbad GmbH. [P4.3.]
  • – 14.3.: Gut besuchter Literaturabend zu Goethes Faust.[P11.3.]
  • – Beim Palmbundbinden unterstützen Mitglieder des Vereins die Frauengemeinschaft.
  • – 3.5.: Auf Initiative der Heimatfreunde wird erstmals eine geführte Radtour für Kurgäste durchgeführt. Die Leitung haben Monika Joachimsmeier und Gertrudis Brexel.[P3.u.4.5.]
  • – 5.5.: In der Presse wird die neu erstellte Ausstellung mit Ansichtskarten von Bad Westernkotten vorgestellt, die erstmals beim Stadtjubiläum präsentiert wird.[P5.5.]
  • – 7.5.: Wanderung in der Nähe von Paderborn auf einem alten Jakobus-Pilgerweg. Etwa 30 Teilnehmer.[P26.4.u.12.5.]
  • – Pfingstmontag öffnet die Schäferkämper Mühle wieder im Rahmen des Deutschen Mühlentages. Beim Rahmenprogramm geht es u.a. um (Un-) Kräuter.[P8.6.u.15.6.]
  • – 4.7.: Treffen des Plattdeutschkreises in der Mühle.[P1.7.]
  • – 11.8.: Der Patriot berichtet über einen Nachfahren der Familie Feldewert, der aus den USA kommend auf der Suche nach seinen Vorfahren aus Bad Westernkotten ist. Der Heimatverein ist bei der Suche behilflich.
  • – 18.8.: Krautbundbinden; gemeinsame Aktion der Heimatfreunde und dem „Frauentreff” der kfd; sonntags dann Kräuterweihe im Rahmen einer Familienmesse.[P16.8.]
  • – Anfang September: Die Heimatfreunde haben neue Informationen zum Vortragekreuz an das Museum in Liesborn geschickt.[P5.9.]
  • – 10.9.: Die Heimatfreunde beteiligen sich mit einer Ansichtskartenaktion am „Tag der offenen Tür” von Solbad und Kliniken.[P8.9.]
  • – 30.9.: Teilnahme einer kleinen Abordnung am Schnadgang von Westereiden.[P2.10.]
  • – 1.10.: Plattdeutsche Messe zum Erntedank mit Pater Clemens aus Königsmünster. Die Heimatfreunde haben auch den Erntealtar wieder ansprechend gestaltet.[MB29.9.]
  • – 12.10.: Der Patriot berichtet über eine Fahrt zum Expo-Dorf nach Ottenhausen.[P12.10.]
  • – Die Heimatfreunde erhalten 1000 DM von der Stadt für die Neufassung der Grundschulmappe.[P6.11.]
  • – Anfang Dezember: Auf Initiative der Heimatfreunde wird Faluisers Kreuz unter Schutz gestellt und restauriert.[vgl. Denkmalschutz]
  • – Anfang Dezember erscheint die neue Grundschulmappe für den Sachunterricht. Es ist bereits die dritte Auflage seit 1989. [P8.12.]

 

 

10.20. Musikverein (1985)                                                                            

  • – 12.2.: JHV im Speisesaal der Schützenhalle. Wiederwahlen im Vorstand. Heftige Kritik wird an den GEMA-Gebühren geübt.[P28.1.u.3.2.u.18.2.]
  • – 9.10.: Der Patriot berichtet von einer Tagestour des Tambourkorps an den Möhnesee. [P9.10.]
  • – Kleines Konzert im Rahmen des Silvesterangebotes der Kurverwaltung im Kurpark.

 

 

10.21. KLJB (1997)                                                                                        

  • – 14./15.1.: Mitglieder der KLJB sammeln die Weihnachtsbäume ein. Sie sollen für ein Osterfeuer Verwendung finden.[P8.1.]
  • – 1.4.: „Go West”-Party in der Schützenhalle mit mehr als 1500 jugendlichen Gästen. Am anderen Tag einiger Unmut über die Unsauberkeit rund um die Halle.[P30.3.u.6.4.]
  • – Ostersonntag brennen am Rande des Ortes zahlreiche kleinere Osterfeuer, so bei Café Gerling und bei Gosedopp. Die KLJB brennt ihr Osterfeuer aus den eingesammelten Weihnachtsbäumen am Wirtschaftsweg Auf der Bleiche ab. Nur etwa 30 Zuschauer.[P22.4.]
  • – 1.10.: Verkauf von Minibroten nach allen Gottesdiensten.[P30.9.]
  • – 28./29.12.: Beteiligung am Lichtermarkt mit einem Würstchenstand.

 

 

11. Umwelt und Landschaft                                 

  • – 27.1.: Der Rat läßt weitere Abgrabungsanträge der Zementwerke erst nach klaren Sicherheitszusagen für die Quellen in Bad Westernkotten passieren. Ende 2000 wollen die 4 Zementwerke ein Folgenutzungskonzept für die Steinbruchlandschaft vorlegen. [P1.2.] Dieses wird am 7.2. Vertretern der Fraktionen in nichtöffentlicher Sitzung vorgestellt.
  • – Mitte Februar: Im Pöppelschetal sind weitere standortfremde Fichtenbestände entfernt worden.[P24.2.]
  • – 1.4.: „Aktion saubere Feldflur” unter Leitung von Wolfgang Marcus.[P15.u.28.3.] Mehr als 60 Teilnehmer sind ein absoluter Teilnahmerekord. Auch der Osterbach wird einer gründlichen Reinigung unterzogen. [P11.4.]

 

 

12. Wetter

Januar

Allgemein: Das Wetter zeigte sich eintönig und vielfach trüb. Längere Kälteperioden traten nicht auf. Das Monatsende war regnerisch und stürmisch. Mit einer Durchschnittstemperatur von 1,6 Grad war der Monat etwas zu mild.Temperaturen: Höchste T am 3., 6.und 31.mit 8 Grad,     Niedrigste T am 24.mit -11 Grad, Tagestemperaturen: zwischen 0 und -5 Grad : 3 Mal, 0 und 5 Grad : 15 Mal, 5 und 10 Grad: 13 Mal, zw. 0 und -5 Grad: 12 Mal, zw. -5 und -10 Grad: 4 Mal, zw. -10 und -15 Grad: 1 Mal, durchschnittliche T: 1,6 Grad. Niederschlag (N): an 17 Tagen fielen insgesamt 69 L pro m², davon Schnee an 2 Tagen (23.u.26.]. Wind: Starke Böen aus NW/SW am 17./20.u.31. Sturm aus SW am 28./29.u.31.

 

Februar

Allg: Ein Wintermonat, der keiner war. Der Monat war zu nass und zu warm. Die Durchschnittstemperatur lag mit 4,8 Grad um etwa 3 Grad über dem langjährigen Mittel.

T: Höchste: 13 Grad am 6. Februar

Niedrigste: -6 Grad am 21. „

Tagestemperatur: zw. 0 und -5 Grad: –

Zw. 0 und 5 Grad: 6 Mal

Zw. 6 und 10 Grad: 18 Mal

Zw. 10 und 15 Grad: 5 Mal

Nachttemperaturen (Minust.): Zw. 0 und -5 Grad 7 Mal

Zw. -5 und -10 Grad 1 Mal

Durchschnittst: 4,8 Grad

N: an 23 Tagen insgesamt 108 Liter, davon 4 Mal Schnee (16.-18.u.20.2.), einmal Graupelschauer (13.2.). Es blieb nur an 6 Tagen trocken.

Wind: Bei fast ausschließlichen Windrichtungen zw. SW und NW traten am 7., 9., 10., 16.u.27. starke Böen auf. Sturm herrschte am 8.2.

 

März

Allg.: Der März war zu nass, hatte zu wenig Sonnenstunden und war mit einer Durchschnittstemperatur von 5,5 Grad um ein Grad zu warm.

T.: Höchste: 15 Grad am 23.3.

Niedrigste: -3 Grad am 3.3.

Temperaturen: zw. 0 und 5 Grad: 6 Mal

Zw. 5 und 10 Grad: 18 Mal

Zw. 10 und 15 Grad: 7 Mal

Nachtfröste: zw. 0 und -5 Grad: 7 Mal

Durchschnittstemperatur: 5,5 Grad

Niederschlag: An 20 Tage fielen 116 L, mehr als das Doppelte der normalen Menge, davon am 3.3. Schneeschauer und am 28.3. Schneeregen.

Wind: Am 3. März stürmischer Wind ans SW; am 2.,8.,9.und 15. März starke Böen aus W und NW

Rückblick: Der Winter 99/2000 war einer der mildesten der letzten 20 Jahre. Eine fast beständige SW-Wetterlage ließ keine längere Kälteperiode zu. Kontinentale Hochdrucklagen mit östlichen Winden gab es überhaupt nicht.

 

April

Allg.: Zu trocken und mit 10,1 Grad im Durchschnitt um knapp 2 Grad zu warm. Überwiegend war es heiter mit viel Sonnenschein.

T: Höchste T. 24 Grad (am 22.,26., 27.u.28.4.)

Niedrigste T: -4 Grad am 6.4.

Tagestemperaturen: zw. 5 und 10 Grad 4 Mal

Zw. 10 und 15 Grad 12 Mal

Zw. 15 und 20 Grad 7 Mal

Zw. 20 und 25 Grad 7 Mal

Nachtfröste: zw. 0 und -5 Grad 7 Mal

Durchschnittst.:10,1 Grad

N: an 9 Tagen fielen insgesamt 30 Liter

Ein leichtes Gewitter gab es am 26.4.

Wind: Der Wind wehte im April nur mäßig, wobei die Westwinde nicht mehr so ausgeprägt waren wie in den Wintermonaten. Sturm und Unwetter gab es nicht.

 

Mai

Das Wetter im Mai war zweigeteilt. Während die erste Hälfte trocken und sommerlich – z.T. auch schon hochsommerlich – warm war, kühlte es sich am Monatsmitte ab und es wurde unbeständig. Mit 14,7 Grad lag die Durchschnittstemperatur um ca. 2 Grad zu hoch.

T: Höchste T. mit 27 Grad am 15.u.16.5.

Niedrigste T. mit 3 Grad am 21.5.

Tagestemperaturen: zw. 10 Grad und 15 Grad 6 Mal

Zw. 15 und 20 Grad : 11 Mal

Zw. 20 und 25 Grad: 10 Mal

Zw. 25 und 30 Grad: 4 Mal

Durchschnittst.: 14,7 Grad

N: an 12 Tagen 49 Liter, bis auf 8 L ausschließlich in der 2. Monatshälfte

Gewitter: am 7.u.29.5.

Wind: in der 1. Hälfte überwiegend Wind aus östl. Richtungen, in der 2. Hälfte vorwiegend W und SW; am 27.starke Böen aus W, am 28. Sturm aus SW.

 

Juni

Der Juni war um die Monatsmitte hochsommerlich und trocken, im übrigen mäßig warm und leicht unbeständig. Die Durchschnittstemperatur lag mit 16.6. Grad im Rahmen der Norm.

Tagestemperaturen:

Zw. 16 und 20 Grad: 12 mal

Zw. 21 und 25 Grad: 10 mal

Zw. 26 und 30 Grad: 5 mal

Zw. 31 und 35 Grad: 3 mal

T: Höchste am 20 Juni mit 32 Grad

Tiefste am 17. Juni frühmorgens mit 4 Grad

Durchschnitt: 16,6 Grad

N: an 10 Tagen fielen insgesamt 52 Liter/m² Regen

Gewitter: traten am 3.u.5.u.21.auf

Wind: In der Wärmeperiode wehte der Wind vornehmlich aus Ost bis Süd. Ansonsten war die Windrichtung NW bis SW. Unwetter traten im Juni nicht auf.

 

Juli

Der Juli war zu nass, um ca. 2 Grad zu kühl und brachte zu wenig Sonnenstunden. Längere Schönwetterperioden gab es nicht.die Monatsmitte hochsommerlich und trocken, im übrigen mäßig warm und leicht unbeständig. Die Durchschnittstemperatur lag mit 16.6. Grad im Rahmen der Norm.

Tagestemperaturen:

Zw. 16 und 20 Grad: 23 mal

Zw. 21 und 25 Grad: 8 mal

T: Höchste am 3. Juli mit 25 Grad

Tiefste am 13.,16.u.19. Juli mit 9 Grad

Durchschnitt: 15,2 Grad

N: an 21 Tagen fielen insgesamt 114 Liter/m² Regen

Gewitter: traten häufiger auf, und zwar am 4.,5., 14., 15.,24. u.25. des Monats. Hierbei fielen am 4. Juli 28 Liter und am 24. Juli 18 Liter Regen pro Quadratmeter. Am 2.u.3. Juli war es extrem schwül.

Wind: Entsprechend der unbeständigen Wetterlage kam der Wind vorwiegend aus westlichen Richtungen. Unwetter gab es nicht.

 

August

Der August war ein mäßig warmer Sommermonat, ohne ausgesprochenes Hochsommerwetter. Die Durchschnitttemperatur mit 17.3 Grad entspricht in etwa der Norm.

Tagestemperaturen:

Zw. 16 und 20 Grad: 8 mal

Zw. 21 und 25 Grad: 20 mal

Zw. 25 und 30 Grad: 3 mal

T: Höchste am 14. August mit 29 Grad

Tiefste am 24.u.30.  mit 9 Grad

Durchschnitt: 17,3 Grad

N: an 11 Tagen fielen insgesamt 63 Liter/m² Regen, davon am 18. allein 25 Liter.

Gewitter: gab es am 3.,14. u.18. des Monats. Hierbei fielen am 4. Juli 28 Liter und am 24. Juli 18 Liter Regen pro Quadratmeter. Unwetter gab es nicht.

Wind: Der Wind wehte durchweg nur schwach bis mäßig, wobei Nord- und Ostwinde häufiger waren als in den Vormonaten. Am 15.u.18.-20. August war es drückend schwül.

 

September

Obwohl der September zu wenig Sonnenstunden aufwies und mit 85 Liter Regen zu nass war, lag die Durchschnittstemperatur mit 14,6 Grad um ca. 0,7 Grad zu hoch. Dies ist im Wesentlichen auf die milden Nachttemperaturen zurückzuführen.

Tagestemperaturen:

Zw. 11 und 15 Grad: 5 mal

Zw. 16 und 20 Grad: 19 mal

Zw. 21 und 25 Grad: 6 mal

T: Höchste mit 24 Grad am 12.9.

Tiefste mit 6 Grad am 24.9.

N: Es fielen an 13 Tagen insgesamt 85 Liter/m² Regen (langjähriges Mittel: 64 Liter).

Gewitter: Ein Gewitter gab es lediglich am 15.d.M.

Wind: Auffällig war, dass die Windrichtung aus Ost (NO-SO) mit 52 Prozent am häufigsten war, gefolgt von westlichen Winden (SW-NW) mit 39 Prozent und Südwinden mit 9 Prozent. Starke Böen aus SW traten am 12. September auf.

 

Oktober

Der Oktober war ein typischer Frühherbstmonat. Neben einer Reihe sog. „goldener Oktobertage” brachte er auch wechselhaftes Wetter und die ersten Herbststürme. Die Durchschnittstemperatur lag mit 10,7 Grad um knapp 1 Grad zu hoch.

Tagestemperaturen:

Zw.  6 und 10 Grad: 2 mal

Zw. 11 und 15 Grad: 20 mal

Zw. 16 und 20 Grad: 9 mal

T: Höchste mit 17 Grad am 2.,3.,4.,16.,21.,22.u.23. Oktober

Tiefste mit 2 Grad am 8. Oktober

N: Es fielen an 21 Tagen insgesamt 66 Liter/m² Regen. Damit entsprach die Niederschlagsmenge der Norm.

Wind: Vorherrschend aus westlichen Windrichtungen (SW-W) kam der Wind mit 58 Prozent, gefolgt von Süd- und Südostwinden mit 32 Prozent. Die restlichen 10 Prozent verteilen sich auf Ost- und Nordostwinde. Sturm gab es am 30. Oktober und starke Böen traten am 10.u.11. sowie am 31. Oktober auf.

 

November

Während des ganzen Monats herrschte eine beständige Südströmung, die bei wenig Niederschlag sehr mild Temperaturen brachte. Somit lag die Durchschnittstemperatur mit +7,1 Grad um 3 Grad über dem langjährigen Mittel.

Höchste Tagestemperaturen:

Zw. +6 Grad und +11 Grad: 19 mal

Zw. +11 Grad und +15 Grad: 11 mal

Höchsttemperatur: +13 Grad am 29. November

Tiefsttemperatur: 0 Grad am 21. November

Durchschnittstemperatur: +7,1 Grad

Niederschlag: an 13 Tagen fielen insgesamt nur 33 l/m²

Wind: Es herrschten ausschließlich nur leichte bis mäßige Süd- bis Südost-Winde. Lediglich am 1. November traten Böen auf. Unwetter und Gewitter gab es nicht.

 

Dezember

Das Wetter im Dezember hatte zwei Gesichter: Bis zum 15. des Monats war es frühlingshaft warm, während die zweite Hälfte winterliches Wetter brachte. Trotzdem blieb die Durchschnittstemperatur mit +3,9 Grad um ca. 1,5 Grad über dem langjährigen Mittel.

Höchste Tagestemperaturen:

Zw. +11 Grad und +15 Grad: 9 mal

Zw. +6 Grad und +10 Grad: 5 mal

Zw. +5 Grad und +1 Grad: 13 mal

Zw. 0 Grad und -4 Grad: 4 mal

Höchsttemperatur: +13 Grad am 1., 8., 11. und 12. Dezember

Tiefsttemperatur: – 9 Grad am 23. Dezember. Es gab insgesamt 15 Frosttage, darunter waren 4 sog. Eistage, an denen die Temperatur auch tagsüber die 0 Grad-Marke nicht überschritt.

Durchschnittstemperatur: +3,9 Grad

Niederschlag: An 18 Tagen fielen insgesamt 48 l/m², davon Schnee am 25., 26., 28. und 30. Dezember.

Wind: Während in der ersten milden Monatshälfte überwiegend Südwest- bis Südwind herrschte, änderte sich die Windrichtung in der kalten 2. Monatshälfte auf Ost- bis Nordostwind. Am 13. Dezember gab es Sturm aus Südwest.

 

Das Wetter im Jahr 2000; Kurzfassung

Das Jahr war wie seine Vorgänger wiederum zu warm. Mit +10,2 Grad lag die Jahresdurchschnittstemperatur um ca. 1,2 Grad über dem langjährigen mittel. Auch in diesem jahr verwischten sich die Abgrenzungen der Jahreszeiten – vor allem zwischen Frühjahr und Sommer sowie zwischen Herbst und Winter – deutlich. Die Niederschlagsmenge lag mit 833 l/m² um ca. 10 %  über der Norm. Unabhängig von der globalen Erwärmung zeigte sich das Wettergeschehen in Bad Westernkotten unspektakulär und für den Beobachter sogar ziemlich eintönig. Dies hatte jedoch den Vorteil, dass wir – im Gegensatz zu anderen Regionen – von Naturkatastrophen verschont blieben.